ISARA Hilfsfonds





Der ISARA Lions - Hilfsfonds München e.V. ist der Hilfsfonds des Lions Club München-Arabellapark zur Unterstützung der sozialen Projekte. 
Er wird ausschließlich von den Mitgliedern des LC betrieben und ist gemeinnützig gem. § 5 Abs. 1 Ziff. 9 KStG





Vorsitzender:
Joachim Kuhagen 

Schatzmeister: 
 Hermann Pointl

Sekretär: 
Elmar Schiecke 



Ludwig- Ganghofer-Straße 33, 85551 Heimstetten
joachim@kuhagen.de, Tel. 0171-5507932

Dem ISARA Hilfsfonds fließen die Einnahmen aus den Activities des LC München-Arabellapark sowie unmittelbare Spenden zu,
die alle zu 100 % sozialen Projekten zugute kommen.

Bankverbindung/Spendenkonto:
Münchner Bank eG
IBAN DE27 7019 0000 0002 3233 97
BIC: GENODEF1M01

Zur Zeit werden vorwiegend Projekte in Bayern unterstützt, u.a. ein Kinderhospiz, Behinderteneinrichtungen, Kindergarten- und
Jugendprojekte, Tagesstätte für Demenz-Erkrankte oder die Obdachlosen-Speisung von St. Bonifaz.


100 Jahre Lions                                                   
                          50 000 Euro für soziale Zwecke in München und Bayern   


Initiiert vom amtierenden Präsidenten Paul Hendrys     hat sich die Vorstandschaft des LC München-Arabellapark ein ehrgeiziges Ziel gesetzt:

Zusätzlich zu den jährlich ausgereichten Förderungen an soziale Einrichtungen sollen im Jubiläumsjahr 2017/2018 in einer  
                                                            
                                                            "Jahrhundert Aktion“ weitere 50 000 Euro  

 ausgereicht werden.

Diese Initiative erweitert den Vorschlag von LF Hermann Pointl und dem jetzigen Past Präsidenten Josef Nassauer auf der MV im April 2017 ( LJ 2016/17), aus den Rücklagen des Lions Club einen Betrag
für Sonderförderungen im Jubiläumsjahr bereitzustellen. Dem wurde zugestimmt. 

Die nun höhere Zielmarke soll erreicht werden u.a. durch Anhebung des Übertrages aus den Rücklagen, über Einnahmen aus speziellen Activities sowie insbesondere  über interne wie externe Spenden.
Diesem Rahmen wurde auf der MV im November 2017 zugestimmt.

Die Ausreichung  der 50 000 Euro an Einrichtungen in München und Bayern erfolgte nach umfangreicher Eruierung  wie folgt:

Ungefähr 20 000 Euro als  Zuschuss  an ca. 10  Institutionen in Bayern zum Bestreiten von Sonderausgaben im Rahmen der Betriebskosten sowie ein Beitrag zum Lions International Projekt.

Ungefähr 30 000 Euro für einmalige investive Projekte in 6 sozialen Einrichtungen in München, die diese aus dem laufenden Etat kaum finanzieren könnten.


Abschlussbericht


Die Generierung der Mittel war Mitte April 2018 abgeschlossen und wurde über ein weites Spektrum an Aktivitäten erreicht: 

Rücklagen, ohne die finanzielle Substanz des Clubs zu gefährden,  Einnahmen aus gezielten Aktionen    z.B.  Kabarettabend ( Dr. Dieter und Ingrid Flugs)  und Liederabend (Dr. Alois Schneck,
Einwerbung von Firmenspenden, Sammlungen auf privaten Feiern, Spenden von Mitgliedern


Die Abwicklung erfolgte über unseren gemeinnützigen
ISARA Hilfsfonds e.V.

Die Ausreichung der Mittel war Ende Mai 2018 abgeschlossen.


Sonder-Zuschüsse gingen z.B. an das Kloster St. Bonifaz mit der Obdachlosenspeisung im Zentrum von München, an die integrative KITA von Munich Child e.V. im Hasenbergl,
an das Jugend Projekt Cross Over in Miesbach oder an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach im Allgäu. .


Kurzbericht über die 6 investiven Porjekte.

 
  • Leitstelle des PSU Akut e.V. - Erstausstattung mit IT- und Büroinfrastruktur
Bei tragischen Unglücken stehen in der Regel Mitglieder eines  Kriseninterventionsteams (KIT) bereit, um Angehörige und Unfallzeugen psychologisch zu betreuen.
Aber wer betreut die Helfer, die Ärzte und Sanitäter? Das gilt nicht nur für Rettungseinsätze, sondern auch für den täglichen Dienst der Ärzte und Pflegekräfte in der Akutmedizin, wo es oft auf Leben und Tod geht.
                 
               
                          
Diese Lücke der fehlenden kompetenten psychologischen Unterstützung für Ärzte und Pflegekräfte zu schließen, war eine besondere Motivation für  
Dr. med. Andreas Schießl,
 Oberarzt in der Notfallmedizin in der Schön Klinik in München Harlaching.
Er hat in Kooperation mit Kollegen ehrenamtlich das  Pilotprojekt  "Den Helfern helfen" für kompetente psychologische  Betreuung in der Aktumedizin mit großem Erfolg durchgeführt.
Maßgebende Organisationen im Medizinsektor haben befürwortet, die gewonnenen Erkenntnisse für eine Peer Betreuung von Kollegen weiter auszubauen und eine dauerhafte
Struktur zu etablieren. Der PSU Akut e.V. wurde gegründet,
immer noch vollkommen dezentral agierend. 
Nun ist das Netzwerk an geschulten Helfern schon auf 30 Personen angestiegen; 150 Ärzte und Pflegekräfte wurden bereits betreut.
 
Jetzt war der Zeitpunkt, ein Büro als Leitstelle für den PSU Akut e.V. einzurichten, unmittelbar neben dem KIT im Haus des Arbeiter-Samariter-Bundes
Der LC München-Arabellapark hat die IT Ausstattung und Teile der Büroeinrichtung gespendet.
Den Kontakt zu diesem Projekt haben Msgr. Dr. Siegfried Kneißl und Prof. Dr. Josef Nassauer als  Präsident im LJ 2016/2017 aufgebaut.
Am 19.02.2018 fand die Präsentation in den Räumen des PSU Akut e.V. statt. Mit der neuen IT Ausstattung ( wie PC, Labtops, Skype fähige Telefonanlage, Wandmonitor und Kamera) 
können  Videokonferenzen mit Kollegen in anderen Kliniken geführt werden, z.B. in der Schulung. Die Besprechungseinrichtung ist ideal für Gruppensitzungen z.B. auch in der Betreuung.
        
                              Büro im  Haus des ASB                           v. l. Prof. Dr. Josef Nassauer, Dr. med. Andreas Schießl,                         "Gruppensitzung" mit Jochen Kuhagen (2.v.r.) und 
                                                                                                                      Msgr. Dr. Siegfried Kneißl                                                             der Büroleiterin Marion Kotowski
Dr. med. Andreas Schießl und sein Team zeigten sich sehr erfreut und dankbar für die Spende. Diese Ausstattung wird die weitere Arbeit sehr unterstützen. 

 Am 22.02. fand eine große Verastaltung des PSU Akut e.V. mit Partnern des Gesundheitswesens im Karmelitersaal in München statt, zu der auch der LC München- Arabellapark eingeladen war und
offiziell als Sponsor von PSU Akut e.V. vorgestellt wurde.
       
                                          
                                     Veranstaltung von Dr. med. Andreas Schießl im Karmeliter Saal                  Mit dabei - v.l. Prof. Josef Nassauer, Msgr. Siegfried Kneißl, 
                                                                                                                                                                                Hermann Pointl

  • Damenstift am Luitpoldpark - 3 Pflegerollstühle

Das Damenstift ist ein Haus mit 155 Jahren Tradition. Es ist vor allem für greise Seniorinnen gedacht; das Eintrittsalter liegt bei durchschnittlich 86 Jahren.  

                                

Mit den Pflegerollstühlen können auch bettlägerige Heimbewohnerinnen sicher bewegt und z.B. auch in den Garten gefahren werden, um stundenweise Frühling und Sommer zu genießen
und besser an der Kommunikation mit anderen teilzuhaben. Diese Projekt-Idee generierten LF Hermann Pointl und seine Frau Rosemarie, die sich seit Jahren im Damenstift  engagieren.

Am 16.02.2018 fand der Übergabetermin für die 3 Pflegrollstühle statt. Die Spitzen der Heimleitung haben sich zwei Stunden Zeit genommen und auch hiermit zum Ausdruck gebracht,
wie sehr sie sich über diese Spende freuen und wie die Pflegrollstühle auch unmittelbar zum Wohle der Seniorinnen eingesetzt werden.
Die Freude und Dankbarkeit der Vertreter des Damenstifts bedeuten uns eine besondere Motivation. Weitere Information
www.damenstift.de

                                                    
           v. links: Jochen Kuhagen, Vorsitzender ISARA Hilfsfonds e.V, Prof. Dr. Horst Schmidt-Bischoffshausen,MBA,                                     Informative Gespräche in vertrauensvoller Atmosphäre                                         
             Dr. Dieter Flugs, LC, Siftsrats-Vorsitzender Heinz-Jochem Hirschbrunn, Geschäftsführer Marcus Maier, 
             vord. Reihe:Rosemarie und Hermann Pointl, Verwaltung Manuela Hambalgo, Prof. Dr. Josef Nassauer, Past Präsident, 
             Pflegedienstleitung Monique Frömel, Stellvertr. Jürgen Klimmer


  • Pflegepuppe  für das Damenstift -  Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften
Ausbildung von jungen Pflegekräfte in der Altenhilfe ist ein Thema von großer Aktualität    
Kontakt von Hermann Pointl zu Heimleiter Marcus Maier.                                                                                                          
                      

                                      


Die Pflegepuppe "Nursing Anne" ist ein realitätsgetreues, mit digitaler Technik  ausgestattetes Trainingsmodell in der Pflegeausbildung.          
Damit können Techniken der Pflege, insbesondere berührungsempfindlicher Personen, der medizin. Versorgung und der Gesprächsführung erlernt werden.  
Dieses Modell wird vom Damenstift auch anderen Pflege-Einrichtungen für Ausbildungszwecke zur Verfügung gestellt.
                                                                           



  • Ausstattung für das Malteser Tageszentrum zur Betreuung  Demenzkranker 

Mit dem Tagestreff MalTa werden Angehörige für einen Tag entlastet und wissen, dass die demenziell Erkrankten gut betreut werden:
Kontakt von Msgr. Siegfried Kneißl und Prof. Josef Nassauer zu Heimleiterin Elke Rieger                                                  
                                                                                                                  
                                                
      

Einfach bedienbarer Photoapparat und Liegen für Ruhe und Entspannung wurden bereits beschafft. Dreirad für kleine Ausflüge noch in der Findungsphase.       

                                            

                                 



  • E-Rikscha für Demenzkranke  für wohlBEDACHT e.V.  in Kooperation  mit Münchner für Münchner e.V.
E- Rikscha für Ausfahrten/ Transport von Demenz-Erkrankten.     
         Kontakt von Joachim Kuhagen zu Natalie Schmid, Vorstand Münchner für Münchner e.V.
                                                         ( Gattin von Josef Schmid, 2. Bürgermeister der Landeshauptstadt)

                          

                               

Technische Ausstattung/ Anforderungen diskutiert – Auftrag für Einzelanfertigung erteilt -  Übergabe Mitte Juli 2018


                              Beispiel einer E-Rikscha

  •   Unterstützung investiver Ausgaben von Lichtblick Seniorenhilfe e.V
  • Der Verein unterstützt von Altersarmut betroffene Personen in München, die zwar oft noch ihre eigene Wohnung haben, aber sich oft nicht das Nötigste für das tägliche Leben leisten können.
    Kontakt von Präsident Paul Hendrys zu Lydia Staltner, Gründerin und 1. Vorstand
  •     
         
  • Es wurde vereinbart, dass Lichtblick Seniorenhilfe e.V. von unserer Spende je nach auftretender Notsituation u.a. Winterkleidung, Ersatz notweniger Elektrogeräte und fallweise Gutscheine für Essen bei der Tafel beschafft.
  • .

  •                                                                                                                                       
  •               Anlässlich 100 Jahre Lions ist mit der 50 000 Euro Challenge 
         ein großartiges Gemeinschaftsprojekt erfolgreich durchgeführt worden. 
                           Ein herzlicher Dank allen, die dazu beigetragen haben!
      

                             

    • Impressionen aus einigen Projekten


    • Einmalige Projekt-Förderungen

      Internationales Montessori Kinderhaus von Munich Child e.V.

      Neben einer Kinderkrippe im Süden von München ist Munich Child e.V. auch maßgeblich involviert in das Internationale Montessori Kinderhaus im Stadtteil Hasenbergl. Neben Kindern deutschsprachiger Eltern werden in diese KITA  Kinder aus bedürftigen Familien mit unterschiedlicher Nationalität aufgenommen. Die Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren werden in kleinen Gruppen fachkompetent betreut.
      Der Besuch vermittelte einen wunderbaren Eindruck von der dortigen Atmosphäre. Helle freundliche Räume, harmonisches Miteinander der Kinder, dezente Anleitung der Betreuerinnen zur kindgerechten Beschäftigung. Besonders  beeindruckend die Gruppe der Sprachfrösche, in der die Kinder spielerisch an die Sprache ihres jetzigen Heimatlandes herangeführt werden. Eine Einrichtung mit Vorbildcharakter für frühkindliche Integration.
      Der LC München-Arabellapark fördert diese Einrichtung wiederkehrend mit einem jährlichen Betrag, u.a. den täglichen Mittagstisch (Essensgeld) in Kooperation mit der Münchner Tafel, und leistet einen Beitrag zu  Einzelmaßnahmen, u.a. Beschaffung von pädagogischen Spielsachen oder Kurse für kontinuierliche Weiterbildung der Betreuerinnen. 
      In diesem Jahr, dem Centennial der Lions, erhielt die Einrichtung zudem eine einmalige Förderung in Höhe von mehreren tausend Euro.


          
                        Neugierig  wer da kommt                                                     Schnelles Zutrauen                                                            Krabbeltiere                                                                   Sprachfrösche

        


        

      Kühltransporter für Münchner Tafel e.V. - Spendenaktion der Münchner Lions Clubs

      Seit 2004 unterstützen die Deutschen Lions ( MD 111) in Kooperation mit der Stiftung life die Beschaffung von Fahrzeugen für die Tafel e.V. in ganz Deutschland.
      Das nun  400. Fahrzeug wurde der  Münchner Tafel e.V. gespendet. Auf Initiative des Districts MD 111-BS haben sich die  Münchner Lions Clubs zusammengetan. 
      Insgesamt 29 Clubs haben 23 000 Euro aufgebracht und die Zielvorgabe erreicht, um mit dem Co-Sponsor Stiftung life einen neuen Kühltransporter zu finanzieren.
      Der LC München - Arabellapark hat sich mit einem vierstelligen Betrag an der Beschaffung des neuen Kühltransporters beteiligt.
      Die Münchner Tafel transportiert mit nun 17 Fahrzeugen in der Woche rund 100 to Lebensmittel, die zum Teil gekühlt werden müssen. Die Waren werden bei zahlreichen Spendern eingesammelt und täglich an insgesamt 27 Stellen im Stadtgebiet an bedürftige Menschen ausgegeben.
      Die feierliche Übergabe des Fahrzeuges  an Hannelore Kiethe, Vorsitzende der Münchner Tafel e.V. erfolgte am 01. September 2016 vor der Großmarkthalle in München.  Das Fahrzeug mit  Logo und Schriftzug gibt auf den Straßen im Großraum München einen sichtbaren Hinweis auf die Unterstützung der Münchner Tafel durch die Münchner Lions Clubs.

        
                          Viele Lions bei der Übergabe des Kühltransporters                 Hannelore Kiethe, (Münchner Tafel) mit Herbert Kütter, ( DG a.D)  li.      Past Präsident Hermann Pointl (li.) und Präsident Prof. Josef Nassauer
                                                                                                                           und Roland Schütz (Organisator des Lions-Projektes),                                                    vertraten den LC München-Arabellapark





      Wiederkehrende Projekt-Förderungen




         
                                  ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


            

      In vielen Bereichen , in denen der Staat  nicht ausreichend helfen kann, entwickeln immer öfter Bürger großes Engagement, um soziale Aufgaben langfristig und nachhaltig zu übernehmen. Ein herausragendes Beispiel ist das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach im Allgäu.  
      In Deutschland gibt es rund 22 000 Kinder und Jugendliche, die unheilbar und lebensbegrenzt erkrankt sind. Zu den Krankheitsbildern zählen Krebs, multible Organerkrankungen, erbliche Erkrankungen, Stoffwechselstörungen oder degenerative Erkrankungen der Muskulatur.  Ziel des Hospizes ist es, derart erkrankten Kindern ( außer Krebsleiden, die in medizinischen Zentren versorgt werden) für die Zeit des  Aufenthalts professionelle medizinische Therapie und einfühlsame psychologische Betreuung anzubieten, die sie entspannt, noch vorhandene Ressourcen fördert, den Tag verschönert und vielfach das Leid lindert. Aber auch die Eltern und Geschwister sollen die Möglichkeit erhalten,  befreit von den alltäglichen Pflegeaufgaben einige Tage einfühlsam mit dem erkrankten Kind zu  verbringen, manchmal auch in  unmittelbarer Vorbereitung auf ein endgültiges Abschiednehmen.

      Dieses vorbildliche Kinderhospiz St. Nikolaus , das einzige in Bayern, ist eines der Schlüsselprojekte, das über unseren ISARA Hilfsfonds e.V.seit Jahren regelmäßige Unterstützung  erfährt.
      (  Vortrag Clubabend vom 12. Mai 2014 s.
      Jour fixe )
       


          
      Tagesstätte MalTa für Demenz-Erkrankte in München - Neues Angebot der Malteser    www.malteser-demenzkompetenz.de

      Aufgrund der demographischen Entwicklung unserer Bevölkerung ist in den kommenden Jahren ein signifikanter Anstieg  an Demenz erkrankter Personen abzusehen. Dies wird eine besondere Herausforderung für viele betroffene Familien, aber auch für die Gesellschaft insgesamt. Einen richtungsweisenden Schritt unternahm der Malteser Hilfsdienst in München mit der Einrichtung einer Tagestätte MalTa für an Demenz erkrankte Menschen. Diese Einrichtung wurde am 5. Dezember 2013 eröffnet.  

                                                          
                                                                                   Eröffnung mit Schirmherr Friedrich von Thun

      Sie bietet  Demenz-Patienten  an fünf Tagen in der Woche von 9.00 bis 15.00 Uhr  professionelle Betreuung. Diese beruht auf dem Prinzip der Sylviahemmet, einer von Königin Sylvia von Schweden ins Leben gerufenen Stiftung. Tragende Säulen dieser Strategie sind Symptomkontrolle, Teamarbeit, Unterstützung der Angehörigen und Kommunikation / Enttabuisierung von Demenz.  Der Tagestreff bietet demenziell erkrankten Menschen die Möglichkeit, Stunden und Tage in Gemeinschaft zu verbringen, mit den von ihnen geliebten und selbst bestimmten Aktivitäten.Die Betreuung erfolgt in Gruppen von 8 Personen. Jeder hat die Möglichkeit, dieses Angebot in unterschiedlicher Frequenz anzunehmen, z.B. einmal die Woche oder einmal alle zwei Wochen. Die Tagesstätte ist bewußt als Wohnraum gestaltet. Einrichtung und Acessoires greifen immer wieder die Farbe rot auf, da diese von Demenz-Kranken am längsten erkannt wird. Neben der Wohnung hat der Garten eine besondere Bedeutung, da er den Patienten die Möglichkeit zu einer fördernden Beschäftigung in schöner, natürlicher Umgebung gibt und sie geradezu aufblühen lässt.                                                                                                                               

        
                                                      
                                   ...im Garten                                                                       .....individuelle Betreuung.....                                                                    ..die Helfer.....
        
                                        
                                                               
       
      Die neue Tagestätte MalTa in München für an Demenz erkrankte Personen wurde vom Lions Club München Arabellapark  über seinen ISARA Hilfsfond e.V. mit einem deutlich vierstelligen Betrag gefördert.
       


                                                          
                           Besuch von Königin Silvia von Schweden am 13. November 2015 bei MalTa in München ( s. Startseite)