Rückblick 2016 ( Archiv Startseite 2016 )
Weihnachtsfeier 19.12.2016
Weihnachtsaktion 2016
-  Clubabende Lions-Jahr 2016/2017
- 15 Jahre Haneberghaus St. Bonifaz

-  Abschlussfahrt vom 1.-3.Juli 2016 nach Bozen /Eppan
-  Spende an Orienthelfer e.V. von Christian Springer
-  
Clubabende 2016 ( Kurzfassung Vorträge),
-  Fischessen Aschermittwoch 10.02.2016
-  Neujahrsempfang Münchner Lions 04.02.2016,
-  Kabarettabend 12.01.2016,
-  Eisstockschiessen 8.-10.01.2016 

 Weihnachtsfeier am 19.12.2016 - Stimmungsvolles Miteinander zum Ausklang des Jahres

Vor der Feier besuchten zahlreiche Mitglieder die Messe im Kloster St. Bonifaz in München, dessen Obdachlosenhilfe unser Lions Club seit Jahren finanziell unterstützt.

Im  Eden Hotel Wolff, unserem "Stammhaus", begrüßte Präsident Prof. Josef Nassauer die Gäste zu einer Bayerischen Weihnacht und freute sich über die große Teilnahme, ein weiteres Zeichen für unseren freundschaftlichen Zusammenhalt, auch in der Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Die Waldramer Sängerinnen, begleitet vom  Harfen Duo Lieb-Bilgerie, sorgten für eine wunderbare musikalische Umrahmung der Feier. Mit zwei weihnachtlichen Weisen stimmten sie gleich zu Beginn auf den Abend ein..
In der anschließenden Rede blickte Präsident Josef Nassauer kurz auf das Jahr 2016 zurück, im dem der LC München- Arabellapark sein 45- jähriges Jubiläum beging. Mit großer Freude konnte er Gründungsmitglied Karl Ritter mit seiner Frau Inge begrüßen. Der Präsident bedankte sich bei allen für ihr großartiges Engagement und ihre aktive Mitwirkung. Dabei erwähnte er besonders den Einsatz in den Activities, mit denen der Großteil der Einnahmen generiert wird, die zu 100 % in die Unterstützung sozialer Projekte gehen. Besondere Anerkennung zollte er dem  herausragenden Einsatz in der Weihnachtsaktion. Der Dank galt dem gesamten Team von über 20 Helferinnen und Helfern. Überragend ist jedoch der Einsatz von Dr. Dieter und Ingrid Flugs nahezu über das ganze Jahr.
Jochen Kuhagen, Vorsitzender des Lions ISARA e.V und der Präsident überreichten zum Dank einen Blumenstrauß und einen Geschenkkarton Wein der LC Centennial Edition.
Präsident Nassauer betonte zudem, dass sich zunehmend eine breit gefächerte Spendenkultur entwickelt und mittlerweile fast ein Drittel der gesamten Einnahmen repräsentiert.
Diese solide Basis gibt dem Lions Club Sicherheit in der langfristigen Förderung sozialer Projekte und eröffnet  Freiraum für neue einmalige Förderungen.

Dann nahm der Präsident mit einigen Gedanken Bezug auf die Weihnachtsbotschaft - die  Sehnsucht nach Frieden, den Ruf nach Hilfe für Bedürftige. Eine Verpflichtung, der sich die Lions mit dem Motto "We serve" verschrieben haben.Kriegerische Auseinandersetzung bereiten unmittelbar Sorgen. Aber auch unausgewogene Berichte von Medien bedeuten eine indirekte Gefahr, weil sie den Blick für das Wahre verstellen. Bezüglich mahnender Worte zitierte der Präsident u.a. auch Papst Franziskus, der erst kürzlich die Medien mit klaren Worten an ihre Verantwortung erinnerte
Seine Ausführungen rundete er ab mit einem Zitat von Karl Heirich Waggerl, einem bekannten Dichter des Alpenraums. "Die Weihnachtsbotschaft erreicht nur jene, die guten Willens sind, die ihre Herzen öffnen". In diesem Sinne wünschte er eine schöne Feier mit offenem Herzen und offenem Ohr. .
So war auch der ganze Abend geprägt von angeregter Unterhaltung, begleitet mit weihnachtlicher Volksmusik vom Feinsten sowie einer heiter-besinnlichen Weihnachtsgeschichte, vorgetragen  von
Msgr. Dr. Siegfried Kneissl.
Die Weihnachtsfeier bildete auch den Rahmen für die herzliche Aufnahme von zwei neuen Mitgliedern - Dr. Herbert Bauer und Wolfram Vaitl.
Angeregt vom Präsidenten und unterstützt von der Vorstandschaft wurde dann Lions Freund Hermann Pointl der President`s Appreciation Award für seine besonderen Verdienste um die organisatorische und inhaltliche Weiterentwicklung unsers Clubs verliehen. Sichtlich
erfreut nahm er diese Auszeichnung unter dem Applaus der Gäste entgegen.

              
                                            Festliche Dekoration                                                                           Eintreffen der Gäste                                                                            Voll besetzter Saal
               
                                                    ........................... .................................................Begrüßung und Rede des Präsidenten.........................................................................
           
                      
                    Dr. Herbert Bauer (2.v.re) mit Gattin und PP H. Pointl ,                 Wolfram Vaitl (li.) u. Hermann.Pointl                        President`s Appreciation Award an Hermann Pointl
                     MB Prof. Horst Schmidt-Bischoffshausen, P Prof. Josef Nassauer

                    

      
                                           Zuhören ............                                                           Waldramer Sängerinnen und Harfen Duo Lieb-Bilgerie                                       Weihnachtsgeschichte mit Msgr. Dr. Siegfried Kneissl

         
                                                    ...............................................................................................Angeregte Unterhaltung an allen Tischen................................................................................


       
Weihnachtsaktion wieder ein voller Erfolg - Massenandrang am 3. Adventssamstag am Stand in der Fußgängerzone

Die breitgefächerte Aktion des LC München-Arabellapark  - Direktverkauf an Freunde sowie  Weihnachtstände auf dem Christkindlmarkt in Sauerlach und auf dem Münchner Christkindlmarkt in der Fußgängerzone vom 5. - 11.12.2016 - war ein voller Erfolg. Mit den selbst gemachten Köstlichkeiten wurde ein "Jahrhundertergebnis" erzielt, passend zum Centennial, dem 100-jähirgen Jubiläum der Lions Organisation.

                                                                                
                                                                                                    Abendliche Stimmung in der Fußgängerzone - links der Stand

                                                                                  

Bei herrlichem Wetter war insbesondere am 3. Adventssamstag  ein bislang nicht erlebter Andrang am Stand in der Fußgängerzone mit einer nicht abreißenden Nachfrage nach Glühwein in verschiedenen Variationen zum Genießen und Verweilen.
Ein riesiges Dankeschön an Ingrid Flugs, die u.a. alle Tage am Stand bestreitet, an Dr. Alois Schneck, Activity-Beauftragter und "Einsatzleiter" sowie an das gesamte Team von rund 20 Helferinnen und Helfern, die nach einem strikten Einsatzplan für einen reibungslosen Ablauf über die ganze Woche sorgten ...und an die Kunden, die die Produkte kaufen und dabei " Gutes tun".
Denn der Erlös geht wie immer zu 100 % in die von uns geförderten sozialen Projekte.( mehr s.Activities).

   
    Verkauf in Sauerlach - Ingrid Flugs (li.) und Mandy Adam             Großer Andrang am Stand in der Fußgängerzone           Präsident (li).u. Past Präsident "melden sich zum Dienst"              

   
      Dr. H.-O. Feldhütter  (re.) mit Dr. H. Bauer u. Gattin                                        Abendlicher Ausklang                                    "Alles gut gelaufen" - Ingrid Flugs (re) u. Annette Schneck






  



Clubabende 2016 (Lions-Jahr 2016/2017)

Am 24. November 2016 fand ein zusätzlicher und ganz besonderer Clubabend statt. Mit dem Jahresthema " Einblicke in aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft" erging an     Dr. Florian Herrmann, MdL und seit 2013 Vorsitzender des Innenausschusses im Bayerischen. Landtag die Einladung zu einem Vortrag über das Thema Innere Sicherheit.
Den Vorschlag von Dr. Herrmann, diesen Termin  im Maximilianeum auszurichten, nahmen wir alle sehr gerne an..

                                                                               
                                                                                                
                                                                                                                                       Initiatoren des Termins im Maximilianeum : 
                                                                                                                       Dr.Florian Herrmann (li.) und Präsident Prof. Dr. Josef Nassauer
 
                                                                                                                               


Der Besuch startete mit einer Begrüßung durch Dr. Florian Herrmann im Neuen Plenarsaal des Bayerischen Landtages.
 
          
        Einführung von Dr. Florian Herrmann mit kleiner "Fragerunde"                   Einmal "abgeordnet sein " in den Plenar- Saal                                      Gruppen-Photo mit  LC München-Arabellapark
   
In seinen einführenden Worten ging er zunächst kurz auf die Historie des Maximilianeums ein. König Max II. legte 1857 den Grundstein für dessen Bau nach den Plänen des Architekten Friedrich Bürklein.
1874
erfolgte die Fertigstellung. Das Gebäude ist gedacht für die Aufnahme hochbegabter Studierender aus Bayern, ist im Besitz der Stiftung Maximilianeum und seit 1949 Sitz des Bayerischen Landtages.
Dann erläuterte Dr. Herrmann kurz einige Grundzüge der Parlamentarischen Arbeit, von den Aufgaben in den Ausschüssen bis zur Bedeutung der Plenarsitzungen.

Anschließend ging es auf einen kleinen Rundgang durch das  beeindruckende Gebäude.

    
         Dr. Florian Herrmann erläutert das berühmte Fresko                 ...mit Alexander von Humboldt ( Mitte re.)                                            ...............und weitere Sehenswürdigkeiten                   

 Dr. Florian Herrmann stellte seinen Vortrag unter das Thema Freiheit braucht Sicherheit. Die Bürgerinnen und Bürger in Bayern sind sich dessen vielleicht gar nicht so bewusst, denn sie fühlen sich sehr frei...gerade aber auch wegen des hohen Maßes an Sicherheit, das sie erfahren dürfen, im bundesweiten Vergleich absolut führend. I
n seinem exzellenten Vortrag gab Dr. Herrmann einen interessanten Einblick in aktuelle Herausforderungen zur Sicherheit - von der Abwehr terroristischer Gefahren über die Bekämpfung allgemeiner Kriminalität ( aktuelles Stichwort Wohnungseinbrüche) bis zu neuen Problemstellungen wie der Cyberkriminalität.

    
                  Wohlfühlatmosphäre in der Bayern Stube                  Begrüßung von Dr. Florian Herrmann zum Vortrag            Exzellenter Vortrag mit informativen Einblicken   Kleines Präsent als Dank für einen besonderen Abend  
                                                                                                      durch Präsident Josef Nassauer mit Gattin Vera        

              
                                                              
Am Ende des Vortages waren sich alle einig: Das  hohe Maß an objektiver Sicherheit durch eine konsequente Politik stärkt auch unser subjektives Sicherheitsempfinden.
Beeindruckende Ausführungen von  Dr. Florian Herrmann, auch in der Diskussion,  - kompetent, sachlich, informativ -  für die er ungeteilte Aufmerksamkeit  und großen Beifall fand.( mehr s. Jour fixe).

                   --------------------------------------------------------------------------------------------

Sonderbericht 
15 Jahre Haneberg-Haus der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz  - Festgottesdienst mit Kardinal Friedrich Wetter  -
Seit 10 Jahren Förderung durch den LC München-Arabellapark über seinen ISARA Lions Hilfsfond e.V.

Am 8. November feierte das Haneberghaus in München sein 15 jähriges Jubiläum. Im Jahr 2001 hatten die Benediktiner- Mönche des Münchner Klosters St. Bonifaz auf ihrem Gelände ein Gebäude zur Versorgung von Wohnungslosen errichtet. Heute werden in der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz 200 - 250 Bedürftige täglich mit einer warmen Mahlzeit versorgt. Zudem wird ärztliche Grundversorgung angeboten, die 5 000 bis 6 000 Personen im Jahr in Anspruch nehmen. Viele der Bedürftigen kommen aus dem Großraum München, aber auch Osteuropa, Griechenland und Italien.
Den Festgottesdienst in St. Bonifaz zelebrierte Kardinal Friedrich Wetter, der dem Haus im Jahr 2001 auch den kirchlichen Segen erteilte.
     
                 Eingangsbereich Haneberg-Haus                                                      Dankgottesdienst                                         Gemeinsames Essen mit Förderern, Helfern, Obdachlosen

Die Obdachlosenhilfe St. Bonifaz, geleitet von Frater Emmanuel Rotter, wurde  am 4. Oktober 2016 für ihr vorbildliches Wirken mit der Pater-Rupert- Mayer-Medaille  geehrt

Der LC München-Arabellapark unterstützt seit 10 Jahren diese vorbildliche Versorgung von Obdachlosen mit einem hohen vierstelligen Betrag. In diesem Jahre des Centennial von LIONS International wurde die Förderung zudem einmalig signifikant aufgestockt. Eine kleine Abordnung unseres Lions Clubs wohnte dem Festgottesdienst bei und dem anschließenden Essen mit Vertretern des Ordens, vielen Helferinnen und Helfern und zahlreichen Bedürftigen und Obdachlosen.
.
                                                    
                                                                                      Gruppenbild mit Kardinal Friedrich Wetter; 
                                                         v.li. Prof. Rupert Stettner, Abt Johannes Eckert, Past Präsident Hermann Pointl, Präsident Prof.Josef Nassauer,
                                                                 Msgnr. Dr.Siegfried Kneissl, Joachim Kuhagen,Vorsitzender ISARA e.V., Pater Peter Linster,SJ
                                                               
   
                            ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fortsetzung Clubabende 2016 (Lions-Jahr 2016/2017)

Auf  dem vierten Clubabend am 7. November 2016 war aufgrund von Terminproblemen eine kurzfristige Änderung des Vortragsthemas erforderlich. Präsident Josef Nassauer nutzte die Gelegenheit und berichtete über aCar, ein wissenschaftliches Entwicklungsprojekt mit politischer Relevanz. Aktueller Anlass war die Verleihung des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität am 17. Oktober 2016 in München zum Auftakt der Messe eCarTec. In der Kategorie "Nachhaltige Fahrzeug- und Mobilitätskonzepte" ging der Preis an das richtungsweisendes Projekt  "aCar - Mobility" der TU München, überreicht von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.
     
             ..............................Präsentation des aCar-Prototypen am 12. Mai 2016...........................                   Bay. Staatspreis, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (3.v.li), Prof. Markus Lienkamp ( 6.v.li.)
                                                                                                                                                                                         
Mit einem neuartigen Fahrzeug mit E-Antrieb soll den Menschen in ländlichen Regionen der Subsahara eine neue Dimension von individueller Mobilität erschlossen werden ( Ghana, Nigeria, Tansania).
Ziel ist ein "First Miles Vehicle", für den Transport von Personen und Gütern  von landwirtschaftlichen Anbauflächen zu nächst gelegenen Orten, Märkten und Verarbeitungsbetrieben. Damit wird neue Wertschöpfung generiert zur Verbesserung der Lebensbedingungen. 
Das Projekt wird geleitet von Prof. Dr. Markus Lienkamp, Inhaber des Lehrstuhls für Fahrzeugtechnik an der TU München. Wissenschaftliche  Projektpartner sind 3 weitere Lehrstühle der TU München sowie je ein Universitätsinstitut aus Ghana und Nigeria. Prof. Josef Nassauer war als  Sprecher Cluster Automotive Bayern  in der Initiierungsphase in den Aufbau tragfähiger Netzwerkbeziehungen involviert und ist seit dem Projektbeginn im Jahr 2013 als strategischer Berater eingebunden.
Er berichtete über die bisherigen Entwicklungsschritte - die Einholung von Informationen aus Afrika  und Gewinnung dortiger Partner, die Festlegung von  Eckpunkten der technischen Konzeption sowie über den Bau des Prototypen. Das Fahrzeug ist  bedarfsgerecht ausgestattet und sehr kostengünstig, wird Straßenzulassung in Deutschland erhalten und soll später in Afrika gefertigt werden.Eine richtungsweisende Innovation - das Fahrzeug, der Entwicklungswegweg dorthin wie auch die Vorbereitung der späteren Fertigung in Afrika. ( mehr s. Jour fixe).
                    
 
  
              .......................Präsident Josef Nassauer begrüßt die Teilnehmer und stimmt auf den Abend ein...........................                                  Großes Interesse an den Ausführungen

 



Der dritte Clubabend fand am 24.Oktober 2016 mit einem sehr gelungenen Verlauf. Zunächst erfolgte die Inauguration von Herrn Wolfram Vaitl als neu in unserem Lions Club aufgenommenen Mitglied mit Anstecken der Lions-Nadel und der Übergabe der "Urkunde für die Mitgliedschaft im Rahmen der Hundertjahrfeier von LIONS".

                                     
                                Wolfram Vaitl (Mitte), P Josef Nassauer(li)
                                        und PP Hermann Pointl

Nach dem  Hauptgang gab es dann einen Spitzenvortrag von  Privatdozent Dr. Peter Eisner, Mitglied des siegreichen Teams beim Deutschen Zukunftspreis 2014 des Bundespräsidenten.

                                    
                                Dr. Peter Eisner mit Bundespräsident Joachim Gauck, Dr. Stephanie Mittermaier (re)       .    .........und beim Clubabend des LC München-Arabellapark mit
                                                  und Katrin Petersen (li) bei der Preisverleihung in Berlin                                             Präsident Prof. Dr. Josef  Nassauer (re.) und Dr. Hans-Otto Feldhütter (li)


Als Leiter Verfahrenstechnik am Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV) in Freising-Weihenstephan sprach er über die Entwicklung proteinhaltiger  Lebensmittelzutaten aus heimischen Pflanzen am Beispiel der Lupine.
Zunächst stellte Dr. Eisner diese Forschungsarbeit  Arbeit in den gesamt gesellschaftlichen Kontext. Es ist eine globale Herausforderung, die kontinuierliche wachsende Weltbevölkerung ausreichend mit Nahrung zu versorgen. Zudem nimmt in vielen Ländern der Fleischkonsum signifikant zu. Die Erzeugung von tierischen Lebensmittel erfordert aber die ca 5-fache Menge an Ressourcen im Vergleich zu pflanzlicher Nahrung. Um dieser Situation entgegen zu wirken, wird  versucht, in Nahrungsmitteln partiell tierisches Eiweiß durch pflanzliches Protein zu ersetzen. Hohe sensorische Qualität der Produkte( Aroma, Geschmack, Mundgefühl etc.) ist dabei unabdingbar.
Das nährstoffreichste Agrarprodukt der Welt ist der Mais, der aber vielfach importiert wird. Deshalb ist es interessant, heimische Pflanzen zu identifizieren, die sich als Proteinquelle eignen 

Dr. Eisner erläuterte  die Gründe, warum sich bestimmte Sorten von Lupinen hierfür besonders anbieten. Dann beschrieb der die verfahrenstechnischen Entwicklungsschritte, mit denen das Proteinaus der Lupine gewonnen wird. Danach wartet  aber noch eine besondere Herausforderung - die selektive Abtrennung störender Geschmacks- und Aromakomponenten. Diese mussten hierfür erst im Labor quantitativ gemessen und durch die menschliche Nase qualitativ bewertet werden. Mithilfe der extraktiven Fraktionierung gelingt es dann, unerwünschte Komponenten abzutrennen und ein Proteinisolat mit bester sensorischer Qualität zu gewinnen.
Dr. Eisner stellte dann eine Palette von Produkten vor , entwickelt am IVV und vertrieben vom  Start up Unternehmen Prolupin  - Drinks, Snacks, Eiskrem, Brotaufstriche etc. - die in den großen Ladenketten wie auch im online Handel erhältlich sind. Und er brachte eine neueste Kreation aus dem Labor mit -  Schokolade, bei der Milcheiweiß durch Pflanzenprotein ersetzt wird...eckt lecker. Abschließend gab Dr. Eisner noch einen Ausblick auf zukünftige Handlungsoptionen und Forschungsfelder. ( mehr s. Jour fixe).

        
                    Dr. Peter Eísner bei seinem spannenden Vortrag                                           Volle Aufmerksamkeit der Teilnehmer                                  Große Freude über ein kleines Geschenk.... auf Pflanzenbasis                   

                                 
                                                           

Der zweite Clubabend war am 10. Oktober 2016 angesetzt und nahm einen etwas "anderen" Verlauf. Der zu dem Thema "Wahrnehmungspsychologie" eingeladene Referent kam leider nicht zu dem Vortragsabend. Glücklicherweise kein Unfall auf der Straße, sondern nur ein "Unfall" in dessen Terminkalender.
Nach einer kurzen Schockstarre füllten die anwesenden Teilnehmer  den gewonnenen Freiraum mit hoher Dynamik. Sie nutzten die Gunst der Stunde zu intensiven unterhaltsamen freundschaftlichen Gesprächen - eine herzliche, gesellige Atmosphäre mit einem Stimmengwirr -  wie "Musik in den Ohren", so zumindest die Wahrnehmung. 
Nach dem Hauptgang war dann Dr. Herbert Bauer, mit seiner Gattin Gast auf diesem Clubabend, spontan bereit, als Principal Director am Europäischen Patentamt (EPA) einen kurzen Abriss zu geben von  Historie und Struktur  des EPA sowie vom Volumen an Patentanmeldungen, das diese Institution jährlich bearbeitet, finanziert von der Wirtschaft, nicht vom Steuerzahler.( mehr s. Jour fixe). Die interessanten Ausführungen regten dann noch eine weiterführende Diskussion an und rundeten den Abend ab.
Trotz der überraschenden Wende war dieser Clubabend ein gelungenes Zusammensein. Dies meinten zumindest die Teilnehmer, als sie sich frohgemut verabschiedeten, nicht ohne ein tröstendes Lächeln für ihren  Präsidenten zu haben......



    
                      Der Präsident noch voller Hoffnung....                                                        Der Saal hat sich gefüllt                                                               Die Unterhaltung voll im Gange

                        
                                         Wohlfühl-Atmosphäre zum Genießen                                  Dr. Herbert Bauer bei seinen Ausführungen             

                                                
                                                                                                           
Der erste Clubabend des neuen Lions-Jahres 2016/2017 fand am 19. September 2016 statt. Auf dem Programm standen Information zu den Eckpunkten im kommenden  Lions-Jahres sowie ein Vortrag zu dem aktuellen Thema " Armenien". Zunächst stellte der neu amtierende Präsident Prof. Josef Nassauer die Eckpunkte des Jahresprogrammes vor - Termine und Inhalte u.a. zu den Clubabenden sowie zu den Activities, deren Erlös in die Unterstützung sozialen Projekte geht. Das Programm wurde sehr aufgenommen und läßt wie in den Vorjahren ein umfangreiches Engagement unseres Lions-Clubs erwarten, nicht unwichtig auch im Hinblick auf das 100-jährige Jubiläum von Lions im nächsten Jahr. Zudem lieferte Präsident Nassauer noch Hintergrundinformationen zu dem Großprojekt "Kühltransporter für die Münchner Tafel e.V." der Münchner Lions Clubs, an dem sich auch der LC München-Arabellapark angemessen beteiligt hat und dessen Übergabe am 1. September 2016 erfolgte.( s. auch allgemeinen Bericht auf dieser Seite).
   
               
   
                                  Begrüßung der Teilnehmer                                                        Präsident Prof. Dr. Josef Nassauer                                 Erläuterung des Programms

Als Motto für die Vorträge der Clubabende wurde  "Aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft" gewählt. Ein aktuelles Thema aus der Politik ist Armenien. Der Deutsche Bundestag hat im Juni 2016 eine Armenien-Resolution verabschiedet, in welcher der Massenmord an Armeniern als Völkermord bezeichnet wird. Diesen Gräueltaten sind den Jahren 1915/1916 rund 1,5 Mio Armenier zum Opfer gefallen, verübt von dem nationalistisch geprägten jungtürkischen Regime im Rahmen des Osmanischen Reiches. Deutschland ist sich seiner Verantwortung bewußt, war es doch Verbündeter des Osmanischen Reiches, dessen Rechtsnachfolger die Türkei ist. So wird dieses Thema gerade in  Diskussionen und Verhandlungen mit der Türkei immer wieder zur Sprache kommen. 
Was ist charakteristisch für dieses Land mit 3 Mio Einwohnern, einer flächenmäßigen Ausdehnung vergleichbar dem Bundesland Brandenburg und das als das älteste christliche Land der Erde gilt?   
                                                                           
  
            Prof. Dr. Horst Schmidt- Bischoffshausen                                   Kloster Chor Virap mit kleinem Ararat an der Grenze zur Türkei     Kaskadenanlage in Eriwan mit Museum der Moderne und Geschäften

Der Referent stellte an den Beginn seiner Ausführungen die geopolitische Lage von Armenien, eingerahmt von Iran, Türkei, Georgien ( und damit auch lange von der Sowjetunion)  von sowie von Aserbeidschan. Dann beschrieb er mit herrlichen Bildern die landschaftliche Schönheit des Landes und dessen starke Verankerung im christlichen Glauben. Hiervon zeugen  u.a .rund 40 000 Kirchen und Klöster sowie unzählige Kreuzsteine. Die Armenier sind ein stolzes Volk mit eigener Kultur und Sprache, handwerklichem Geschick und gewieft im Handel, durchaus westlich ausgerichtet, aber auch von einer tiefen, gelebten Frömmigkeit. Das Land ist wirtschaftlich nicht reich, hat u.a. kaum Bodenschätze, aber es ist reich an Kultur und Tradition.( mehr s. Jour fixe). 
Der exzellente Vortrag von Prof. Horst Schmidt-Bischoffshausen wurde mit großem Beifall aufgenommen und hilft wesentlich, unsere Eindrücke zu Armenien zu aktualisieren und zu schärfen. 
                                                         
                                                                                                      Als Dank ein kleines Präsent das sichtlich Freude macht


Kühltransporter für Münchner Tafel e.V. - Spendenaktion der Münchner Lions Clubs

Seit 2004 unterstützen die Deutschen Lions ( MD 111) in Kooperation mit der Stiftung life die Beschaffung von Fahrzeugen für die Tafel e.V. in ganz Deutschland.
Das nun  400. Fahrzeug wurde der  Münchner Tafel e.V. gespendet. Auf Initiative des Districts MD 111-BS haben sich die  Münchner Lions Clubs zusammengetan. 
Insgesamt 29 Clubs haben 23 000 Euro aufgebracht und die Zielvorgabe erreicht, um mit dem Co-Sponsor Stiftung life einen neuen Kühltransporter zu finanzieren.
Der LC München - Arabellapark hat sich mit einem vierstelligen Betrag an der Beschaffung des neuen Kühltransporters beteiligt.
Die Münchner Tafel transportiert mit nun 17 Fahrzeugen in der Woche rund 100 to Lebensmittel, die zum Teil gekühlt werden müssen. Die Waren werden bei zahlreichen Spendern eingesammelt und täglich an insgesamt 27 Stellen im Stadtgebiet an bedürftige Menschen ausgegeben.
Die feierliche Übergabe des Fahrzeuges  an Hannelore Kiethe, Vorsitzende der Münchner Tafel e.V. erfolgte am 01. September 2016 vor der Großmarkthalle in München.  Das Fahrzeug mit  Logo und Schriftzug gibt auf den Straßen im Großraum München einen sichtbaren Hinweis auf die Unterstützung der Münchner Tafel durch die Münchner Lions Clubs.

  
                    Viele Lions bei der Übergabe des Kühltransporters                 Hannelore Kiethe, (Münchner Tafel) mit Herbert Kütter, ( DG a.D)  li.      Past Präsident Hermann Pointl (li.) und Präsident Prof. Josef Nassauer
                                                                                                                     und Roland Schütz (Organisator des Lions-Projektes),                                                    vertraten den LC München-Arabellapark

                                                                                                                                                                                                                                                                                                   
                                                                                                            
 
 
Abschlussfahrt vom 1. - 3. Juli 2016 nach Bozen / Eppan - eine herrliche Reise nach Südtirol

Vom 1. - 3. Juli 2016 fand zum Abschluss des Lions-Jahres die schon traditionelle Abschlussfahrt statt. In diesem Jahr ging die Reise mit dem Bus nach Südtirol mit Stationen in der Umgebung von Brixen und Bozen. Die Fahrt wurde von Präsident Hermann Pointl hervorragend geplant und  bestens organisiert. Sie fand mit rund 40 Teilnehmern großen Zuspruch. Der Großteil entschied sich, mit dem angemieteten Bus zu fahren.
Auf dem Weg nach Bozen und Eppan wurde um die Mittagszeit ein erster Aufenthalt in Vahrn bei Brixen eingelegt. Axel Olewson, Mitglied im LC Brixen und unserem Club seit vielen Jahren eng verbunden, hatte mit seiner Frau Christl eine traditionelle Buschenschänke für eine Mittagspause empfohlen. Gemütliche Atmosphäre,  selbst bereitete schmackhafte Speisen einschließlich leckerer Eiskrem und vorzügliches selbstgebrautes Bier bildeten einen hervorragende Auftakt zum "Eingewöhnen" in Südtirol.

 

   
          .......................................................................            Einkehr in der Buschenschänke      ...................................................................................................

Dann ging es bei herrlichem Wetter weiter zum Zielort nach Missian in der Nähe von Eppan. Es erwartete uns ein einzigartiges Hotel am höchsten Punkt über dem Ort gelegen. Herrlicher Ausblick über die Weinberge bis hinein in  die Dolomiten, traumhaftes Ambiente in der gesamten Anlage. Einige Stunden Freizeit waren genau richtig, um diese Atmosphäre und Umgebung auf sich wirken zu lassen.


   
.........................................................................................  Von der Buschenschänke zum Schlosshotel in Missian/Eppan    ....................................................
  
Am frühen Abend war Aufbruch zu einem nächsten Höhepunkt, zum Abendessen in Appiano, noch weiter oben gelegen in den Bergen in einem Biergarten nahe am Abhang in das rund 400 m tiefer gelegene Etschtal. Dort oben ein Törggelen genießen in geselliger Atmosphäre, mit einem traumhaften Ausblick, in der Stille der Natur, nur umweht von einem leichten Wind, war ein besonderes Erlebnis
 
   
                   ...................................................................beim Törggelen in Appiano in luftiger Höhe    ..................................................................................

Am Samstag standen dann einige Besichtigungen auf dem Programm . Zunächst ging es zur alten Pfarrkirche von Gries, einem Ortsteil von Bozen. Diese Kirche aus dem Jahr 1141 bewahrt zwei äußerst wertvolle Kunstwerke. Ein großes romanisches Kruzifix aus der Zeit um 1200 sowie einen spätgotischen Schnitzaltar von Michael Pacher.
               
                                             ...........................................................Kirche in Gries...........................................................

Danach ging es in das Archäologie Museum in Bozen. Überragendes Ausstellungsobjekt ist "Ötzi, der Mann aus dem Eis". Beeindruckend die umfangreichen Informationen, die durch interdisziplinäre, akribische wissenschaftliche Arbeiten über das Leben des Ötzi und seine Zeit vor 5000 Jahren erstellt werden konnten. Und diese Information ist Besucher gerecht aufbereitet mit interaktiver Nutzung neuester digitaler Medien; ein beispielgebender Ansatz auch für andere Museen.
 Mittlerweile hatten  Regenschauer eine reinigende Wirkung; der Himmel strahlte wieder in blau,  gerade richtig für einige Stunden zur freien Verfügung in der Innenstadt von Bozen.
                                                                     
   
                                    Zeit zur freien Verfügung....                                                                         ...........  im Mountain Museum .....

  
Am mittleren Nachmittag war schließlich Abfahrt zum Schloss Sigmundskron, dem vierten und zentralen Messner Mountain Museum. Interessant die Ausstellungen, beeindruckend der Ausblick, aber doch auch etwas fordernd die Wege im "Mountain Museum". Am späten Nachmittag war dann Rückfahrt in das Hotel.
                              
Nach einer kurzen Erfrischung ging es zum festlichen Abendessen in einem  reservierten Bereich im Schloss Hotel. Welch ein Ambiente ..eine lange festlich gedeckte Tafel vor einer großen Glasfront mit einem herrlichen Blick in das Tal und auf die gegenüberliegenden Berge.

  
 
                      ...............................................................Festliche Tafel ............................................................

 
                                           Kamera auf ....                                                         ...........Präsident Hermann Pointl und seine Gattin

Präsident Hermann Pointl begrüßte kurz die Gäste und übergab an LF Karl Ritter für seine Rede zum 45 jährigen Jubiläum unseres Clubs. Gründungsmitglied Karl Ritter gedachte zunächst der verstorbenen Mitglieder. Dann zeigte er die wesentlichen Stationen der erfolgreichen Entwicklung unseres Clubs auf. Er verwies auf den großartigen Zusammenhalt im Club, die gemeinsamen Activities, die im wesentlichen die Einnahmen für soziale Projekte generieren und auf die gesunde finanzielle Situation des Clubs. Das freue ihn als Schatzmeister besonders, ein Amt, das er nun nach ca, 20 Jahren in andere Hände übergibt.

                                                                       
                                                                              Karl Ritter - stets korrekt, immer mit Humor

Präsident Hermann Point dankte Karl Ritter für seinen langjährigen außergewöhnlichen Einsatz und ehrte ihn mit dem President Appreciation Award. Dies ist die höchste Auszeichnung, die ein Club Präsident vergeben kann. Diese Auszeichnung wurde zudem Dr. Alois Schneck und Rudi Reinhardt für ihren herausragenden Einsatz für unseren Lions Club verliehen. 
Inge Ritter und Uschi Zieglmeier wurden für ihr langjähriges vorbildliches Wirken mit der Medal of Merit geehrt, der höchsten Auszeichnung für Nichtmitglieder.

   
                              ...............................................................................................Verdiente Ehrungen........................................................................................
 


Nach einem vorzüglichen Menü ließ dann Präsident Hermann Pointl das Lions Jahr 2015/2016 kurz Revue passieren.und übergab anschließend die Präsidentschaft an seinen gewählten Nachfolger  Prof. Josef Nassauer. Er überreichte ihm auch gleich die "Julia" als Zeichen seines nun beginnenden Präsidentenjahres.
                                    
                                                               
                                                                              Übergabe der Präsidentschaft von Hermann Pointl an Josef Nassauer

 An den Beginn seiner kurzen Ausführungen stellte Josef Nassauer die herzlichen Glückwünsche an Karl Ritter zu seinem 90. Geburtstag ! Dann skizzierte er mit wenigen Worten Eckpunkte des kommenden Lionsjahres und betonte, er freue sich auf das Zusammenwirken mit dem neu gewählten Vorstand und allen Mitgliedern.

Nach dem offiziellen Teil löste sich schnell die "Sitzordnung" auf zu wechselnden Gesprächen  auf der Veranda. Eine herrliche Stimmung.
 
  
  

Später am Abend war es dann unausweichlich,  das Viertfinale Deutschland gegen Italien bei der Fußball EM anzuschauen. Der glückliche Erfolg möge auch ein gutes Zeichen für das neue Lionsjahr sein.

Am Sonntag morgen ein Frühstück auf der herrlichen Terrasse in einem sonnenüberfluteten Südtirol zu geniessen. ist ein besonders schöner Start in den Sonntag. Dann ging es zu einer Führung in die beeindruckenden Weinkeller des Hauses, natürlich mit integrierter Weinverkostung. Den Vormittag ließ man dann ausklingen bei einem Imbiss auf der Terrasse. Dann hieß es Abschied nehmen und die Heimreise antreten, mit manchem edlen Wein als Begleiter im Gepäck.

   
                                                    .......................................Führung mit Weinprobe .................................................

  

    

                                                             ..........................Ausklang auf der Terrasse............................


Clubabende 2016 (Lions-Jahr 2015/2016)
Auf dem dreizehnten Clubabend am 13. Juni 2016 standen Moderne Unternehmenskulturen im Mittelpunkt mit dem aktuellen Fokus "Diversity Management und Gender". 
LF Dr. Hans-Otto Feldhütter konnte hierzu eine herausragende Referentin gewinnen: Frau Prof. Dr. Martina Schraudner vom Fraunhofer Center for Responsible Research in Berlin. Sie wurde von Präsident Hermann Pointl und den Teilnehmern herzlich begrüßt .
Nach dem Studium der Biologie und Biotechnologie und der Promotion an der TU München war Frau Prof. Schraudner in verschiedenen Positionen tätig, u.a. an der ETH Zürich und dem Forschungszentrum Jülich. Nach dem Wechsel in die Fraunhofer Zentrale war sie mit Aufgaben in Gesundheitstechnologie und Life Sciences betraut sowie mit der Etablierung von Gender Mainstream in Forschungs-organisationen. Prof. Schraudner baute das richtungsweisende Fraunhofer Center for Responsible Research auf und leitet seit 2008 das Fachgebiet für Gender und Diversity Aspekte in Organisationen am Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik an der TU Berlin. Seit 2004 ist Frau Prof. Schraudner in zahlreichen nationalen und internationalen europäischen Beratungskreisen tätig.
Frau Prof. Schraudner konzentrierte sich in ihren Ausführungen auf die Vorteile für Unternehmen, wenn diese  Diversity Management konstruktiv betreiben und die kulturelle Vielfalt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gezielt nutzen. Dies impliziert auch die Einhaltung von Gender-Aspekten, also die Gleichbehandlung unabhängig z.B. von Ethnie, Religion oder sexueller Orientierung. Frau Schraudner erläuterte die drei Dimensionen von Diversity (primär, sekundär, organisational) und zeigte auf, wie gesellschaftliche Entwicklungen nicht nur Organisationsstrukturen, sondern auch Märkte beeinflussen. Als Beispiel ist die Technikbranche zu nennen, die mit neuen Produkten zu einem bedeutenden Frauenmarkt wurde, von den SUVs bis zu den vielfältigen Geräten der digitalen Kommunikation. Allgemein belegen  aktuelle Studien  den Mehrwert einer stärkeren Beteiligung von Frauen für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. Man sollte  aber nicht außer acht lassen, dass es auch genuine Unterschiede von Männern und Frauen und damit persistente Stereotype in Disziplinen der Natur- wie auch den Geisteswissenschaft gibt.
Gesetze und politische Initiativen unterstützen die Gleichstellung von Mann und Frau. Als Praktikerin kommt Frau Prof. Schraudner aber zu der Schlußfolgerung: Top-Down Initiativen in einem Unternehmen oder einer Forschungsorganisation sind entscheidend für den Erfolg von Diversity Management. Das ist vergleichbar dem Gebiet der technologischen Innovationen. Prof. Schraudner hat mit ihren kompetenten, realitätsbezogenen und mit Esprit vorgetragenen Ausführungen alle vom Mehrwert von Diversity sowie der notwendigen Beachtung von Gender Aspekten überzeugt..(mehr s. Jour fixe).



 
             Großer Zuspruch auch beim letzten Clubabend                Präs. H. Pointl begrüßt die Referentin, li. Dr. H.-O. Feldhütter       Spannender Vortrag von  Prof. Dr. Martina Schraudner      
 

 

                                                                                                                        

Der zwölfte Clubabend am 23. Mai 2016 war ein ganz besonderer Treffpunkt. Auf Einladung von LF Msgnr. Dr. Siegfried Kneißl konnte Präsident Hermann Pointl  als Referent Pater Gerhard T. Lagleder, O.S.B (Ordo Sancto Benedicti) begrüßen. Er ist Gründer und Leiter der Südafrikanischen Hilfsorganisation "Brotherhood des Blessed Gerard" des Malteserordens in Mandeni in Südafrika. Diese wirkt als katholischer kirchlicher Verein, als südafrikanische gemeinnützige Organisation und als Hilfsorganisation des Malteser Ordens in Südafrika. Sie ist eine Gemeinschaft von knapp 2500 Idealisten, die sich zum Ziel gesetzt haben, Bedürftigen durch Hilfe zur Selbsthilfe zu unterstützen und in dringenden Notfällen direkt und unmittelbar zu helfen.
So lautete das Thema des Abends von Pater Gerhard : " Einsatz in Südafrika - ganzheitliche Hilfe für Bedürftige". Er berichtete dabei im besonderen über die Tätigkeit des "Blessed Gerard`s Care Zentrum", das vor 20 Jahren eingeweiht wurde. Dieses bietet im Großraum Mandeni ganzheitliche Hilfe für rund eine Viertel Million Menschen, die überwiegend in völliger Armut leben. Die Hilfe reicht von Hospiz- und Palliativpflege über Programme zur AIDS Bekämpfung bis zu Stipendienfonds für die Ausbildung besonders bedürftiger Schüler. Einige Zahlen aus dem Jahr 2015 sprechen stellvertretend für diesen außergewöhnlichen Einsatz: 6400 ambulante Behandlungen im Hospiz, 1400 Hausbesuche durch mobilen Pflegedienst, 1000 betreute Hauskrankenpflegepatienten. Die Ausgaben in 2015 von rund 17,25 Mio Rand (ca. 1 Mio Euro) wurden zu knapp 80 % durch Spenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgebracht.
Die Teilnehmer des Clubabend waren von der Ausführungen und dem Wirken von Pater Gerhard T. Lagleder tief beeindruckt. Es ist ein herausragendes Bespiel praktizierter christlicher Nächstenliebe und wird auch ein entsprechende Spende des LC München Arabellapark erfahren.(mehr s. Jour fixe).

         
    Präsident Hermann Pointl begrüßt  Pater Gerhard T. Lagleder                  Aufmerksame Zuhörer   - 2. v. re. Dr. Siegfried Kneißl            Beeindruckende Ausführungen von Pater Gerhard


Auf dem elften Clubabend am 09. Mai 2016 konnte Präsident Hermann Pointl als Referenten Dr. Heinz Klinger begrüßen; Jurist und stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates des Bayerischen Rundfunks. Dieser folgte einer Einladung von LF Dr. Jürgen Böddrich,  der selbst jahrelang in verantwortungsvoller Funktion in Gremien des Bayerischen Rundfunks gewirkt hat.

 Dr. Klinger wählte "Massenmedien und Ethik" zum Thema des Abends. Ethik ist ein in der Gesellschaft vereinbarter Verhaltenskodex. Dessen inhaltliche Ausgestaltung, seine Grenzziehung, aber auch die Kontrolle seiner Einhaltung ist eine wesentliche Aufgabe der Massenmedien wie des BR, eines öffentlich-rechtlichen Senders, der weitgehend über Gebühren der Bürger finanziert wird. 
Lange Zeit gab es nur zwei Ausspielwege - Hörfunk und TV. Hier wurde entsprechend dem Sendeprogramm ein Millionenpublikum zur gleichen Zeit mit gleichen Informationen und Inhalten erreicht.
Eine neue Situation ergibt sich mit dem dritten Ausspielweg, der Telekommunikation. Hier hat nun jeder Einzelne die Chance, sein eigenes Programm zu erstellen, z.B. über eine Mediathek. Zudem hat jeder die Möglichkeit, über gepostete Inhalte in sozialen Netzwerken selbst zu einem kleinem "Massenmedium" zu werden.
Diese technischen Neuerungen führen zu einer verstärkten Individualisierung der Gesellschaft und einem zunehmenden Wettbewerb mit Informationsanbietern. Der BR stellt sich diesen Veränderungen - durch entsprechende organisatorische und technische Ausrichtung. Essentiell ist es dabei, in dieser Vielfalt weiterhin den ethischen Ansprüchen gerecht zu werden, um auch zukünftig  hohes Vertrauen in der Gesellschaft zu erfahren. Die spannenden Ausführungen von Dr. Klinger wurden mit großem Beifall bedacht und führten zu einer angeregten Diskussion 
(mehr s. Jour fixe).

 
   
                          Erwartungsfrohe Teilnehmer                                  (v. li.)  Hermann Pointl, Dr. Heinz Klinger, Dr. Jürgen Böddrich           Dr. Heinz Klinger bei seinen exzellenten Ausführungen


Der zehnte Clubabend am 18. April 2016 behandelte ein für uns alle sehr aktuelles Thema: " Vermögenswerte im Wandel der Generationen - vom Sparbuch zu nachhaltigen Investments.                              LF Torsten Adam war es gelungen, mit Frau Claudia Dittmar und Herrn Artur Kampik zwei exzellente Referenten zu gewinnen. Beide sind in leitender Funktion  bei der Bank Vontabel AG tätig. Herr Kampik ist dort Teamleiter des Investment Offices Deutschland; Frau Dittmar Managerin und Berater im Private Banking. Sie ist zudem seit 2013 stellvertretende Vorsitzende des "Schweizerisch- Deutschen Wirtschaftsclubs e.V." in München.

Entsprechend dem diesjährigen Motto "Ethik im Wirtschaftsleben" wurde von den Referenten der Begriff "nachhaltige Investments" unter einem besonderen Gesichtspunkt behandelt. Eine wachsende Zahl von institutionellen und privaten Anlegern ist interessiert, ihre Gelder in Firmen und Fonds zu investieren, die mit ihrer Geschäftstätigkeit auch soziale und ökologische Ziele verfolgen

Frau Dittmar und Herr Kampik spannten  in ihrem Vortrag einen interessanten Bogen über drei Generationen - von der Nachkriegszeit über die Ära der Baby-Boomer bis hin zur heutigen Generation in einer Zeit rapide zunehmender Digitalisierung. An zahlreichen Einflussfaktoren und Beispielen zeigten sie auf, wie sich Strategien zur Bildung von Vermögenswerten wandeln. Unverändert bleibt jedoch stets die Suche nach Sicherheit und Stabilität. Der exzellente Vortrag war eine spannende Zeitreise mit wichtigen Faktoren zu Investments, aber auch allgemein für ein verbessertes Verständnis für Besonderheiten der verschiedenen Genrationen. (mehr s. Jour fixe).


                                                                                                     

   
                          Eintreffen der Teilnehmer
                                          T. Adam (li) und Präsident H. Pointl (re) begrüßen die Referenten    Volle Konzentration beim Vortrag von Fr. Dittmar und Hr. Kampik      



Der neunte Clubabend am 14. März 2016 war wiederum ein bestens besuchter Treffpunkt. Dies lag auch an der besonderen Referentin des Abends. Präsident Hermann Pointl  konnte Frau Dr. Sabine Stricker-Kellerer begrüßen, die von LF Dr. Alois Schneck gewonnen wurde. Sie ist Rechtsanwältin und Senior China Counsel bei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP in München. Entsprechend dem Jahresmotto Ethik im Wirtschaftsleben referierte sie zu dem Thema Wirtschaft und Werte - Deutsche Unternehmen in China. Frau Dr. Stricker-Kellerer spricht mehrere Sprachen, u.a. Mandarin, und verbringt durchschnittlich jeden Monat eine Woche in China. Sie  betreut mit ihrer über 30 jährigen Erfahrung Unternehmen bei Gründung und Strukturierung von Investitionen in China, unterstützt aber auch in strittigen Einzelfragen.
Sie ist zudem u.a. Vorsitzende des Außenwirtschatbeirates des Deutschen Bundeswirtschaftsministeriums und berät somit auch hochrangige Repräsentanten der Bundespolitik.


Die Wirtschaft in Deutschland ist stark international ausgerichtet. Damit geht für viele Unternehmen, auch kleinere mittelständische Firmen, in ihrer internationalen Tätigkeit kein Weg vorbei am Wirtschaftsraum  China, z.B. durch eine  Investition  oder eine Kooperation mit chinesischen Firmen.
Frau Dr.  Stricker-Kellerer ging in ihren  Ausführungen auf Ähnlichkeiten, aber auch besondere Unterschiede in der Wertevorstellung chinesischer Partner ein, von der Mitarbeiterführung in Unternehmen über die Mentalität bei Vertragsverhandlungen bis hin zu großen politischen Strömungen, die durchaus einem zeitlichen Wandel unterliegen und das Klima für ein wirtschaftliches Engagement beeinflussen       ( mehr s. Jour fixe).


                     

    

                 Stets eine Freude, sich wieder zu treffen                                "Seniors" gut gelaunt ..............                                     ......... und mit breiter Präsenz

 


                                                                  

                                    Präsident H. Pointl begrüßt Dr.Sabine Stricker-Kellerer, re. Dr. A. Schneck



                                                                                                                                                                                                       

Der achte Clubabend fand am 29. Februar 2016 statt. Ein außergewöhnliches Datum, denn wann wird ein Clubabend  wieder auf den "zusätzlich gewonnenen Tag" eines Schaltjahres fallen.

Außergewöhnlich war auch der Referent. Präsident Herman Pointl begrüßte zum Vortrag des Abends  Prof. Dr. Otto-Peter Obermeier aus der Schweiz, den LF Elmar Schiecke als Referent gewinnen konnte.
Prof. Dr. Obermeier hat Tiermedizin, Politologie und Philosophie studiert. Er übt Lehrtätigkeit an den Universitäten Augsburg, Ulm, München und Basel aus und hat langjährige Erfahrung aus seiner Tätigkeit in der Wirtschaft, u.a. war er 10 Jahre Direktor der "Gerling Akademie für Risikoforschung". So ist er in besonderer Weise prädestiniert, über "Unternehmenskultur und Unternehmensethik" zu sprechen.
Ethik im unternehmerischen Umfeld ist ein philosophisches und ein wirtschaftliches Thema, so Prof. Obermeier. 
Im klassischen Sinn wird Ethik über vier Tugenden beschrieben - Besonnenheit, Tapferkeit, Klugheit und Gesinnung. Um in einem Unternehmen ethischen Prinzipien folgen zu können, bedarf es eines firmenspezifischen Code of Ethics, dem alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verpflichtet sind. Zur Einhaltung des Code of Ethics ist eine adäquate professionelle Unternehmensorganisation erforderlich. Corporate culture beschreibt letztlich die Einhaltung dieser Regeln im Rahmen der wirtschaftlichen Aktivitäten.

Corporate culture wird dabei "top down" gelebt. Vorbildlich und Beispiel gebend sollten also die maßgebenden Entscheidungsträger sein. Ein Großteil der Top-Manager gehört aber mit seinen Eigenschaften zu den sogenannten Calvinisten. Diese sind geprägt durch ein hohes Arbeitsethos mit persönlicher Motivation wie " Ob ich zu den "auserwählten" Führungspersönlichkeiten gehöre, zeigt sich am weltlichen Erfolg".

Damit besteht das Risiko, durch ein übersteigertes Arbeitsethos vom Code of Ethics abzuweichen, mit zum Teil weitreichenden Folgen für Unternehmen und Mitarbeiter/innen. Prof. Obermeier hat  an einigen Beispielen gravierende Abweichungen einzelner Manager vom Code of Ethics dargelegt und deren Ursachen und Auswirkungen aufgezeigt.  
Es war ein höchst informativer Abend, der manche Schlagzeilen besser verstehen läßt, in den Wirtschaftsnachrichten, aber auch im internationalen Sport oder der Politik.( mehr s. Jour fixe).

 

   
            Erwartungsfrohe Gespräche schon vor Beginn des Clubabends                     Präsident Hermann Pointl begrüßt  Prof. Dr. Obermeier (3.v.li.)



Im Mittelpunkt des siebten Clubabends am 15. Februar 2016 stand das Thema "Wirtschaften mit Verantwortung".
Amnesty International engagiert sich in besonderer Weise gegen jede Art von  Menschenrechtsverletzungen. Diese werden in einer zunehmend global agierenden Welt vielfach auch durch wirtschaftliche Aktivitäten verursacht.  Präsident Hermann Pointl gelang, es zu diesem Thema  Kai Hüwelmeyer von Amnesty International, Bezirk Frankfurt a.M. als Referenten zu gewinnen. Er hat ein Doppelstudium der Physik und Philosophie in Tübingen, Manchester und Frankfurt angeschlossen und engagiert sich seit 10 Jahren bei AI. 
  

                                                                            
                                                                         Präsident Hermann Pointl (re.)  stellt den Referenten vor


Kai Hüwelmeyer berichtete über die aktuelle Kampagne "Wirtschaften mit Verantwortung". Anhand zahlreicher Beispiele informierte er über Fälle von Menschenrechtsverletzungen durch Firmen, insbesondere multinatioale Konzerne. Aber er zeigte auch Handlungsmöglichkeiten für die Unternehmen wie auch für die jeweiligen Staaten auf. Seine interessanten Ausführungen eröffneten manch neue Perspektive und initiierten eine angeregte Diskussion( mehr s. Jour fixe).


Der sechste Clubabend stand am 01. Februar 2016 auf dem Programm. Es war ein besonderer Clubabend. Auf Einladung von Präsident Hermann Pointl nahm Frau Governor Waltraud Bauer teil,die dem District Bayern Süd 111 vorsteht. Sie berichtete zunächst kurz über die Aufgaben eines District Governors und gab dann einen Überblick über Aktivitäten des Districts .     Frau Bauer ist seit ca. 7 Monaten im Amt. Zur Vorbereitung auf die Aufgabe erfahren die weltweit 750 DG eine gemeinsame Schulung, zum Beispiel für 4 Tage auf der International Convention im Sommer 2015 auf Hawai. Zudem treffen sich die DG auf regionaler und nationaler Ebene sechsmal im Jahr zum Informations- und Erfahrungsaustausch.
Die Aufgaben des Districts umfassen z.B. die Ausrichtung großer Einzelereignisse wie des European Convention Tages vom 9.- 11.Oktober 2015 in Augsburg. Kontinuierliche Aufgaben sind die Beteiligung an Hilfsprojekten wie Sight First oder die Umsetzung vielfältiger Angebote im Bereich Weiterbildung. Diese sind teilweise fachlich ausgerichtet auf Funktionsträger wie z.B. Schatzmeister und aktuelle Steuerfragen. Vielfach sind die Programme aber für Mitglieder und etxerne Interessenten zur allgemeinen Weiterbildung, als sozial gesellschaftlicher Beitrag der LIONs nach dem Motto: "We serve - für eine Zukunft voller Chancen". ( mehr s. Jour fixe)
Der District umfaßt 110 Clubs mit ca. 3700 Mitgliedern. Eine wesentliche Aufgabe
 des DG ist so auch der Besuch von Clubabenden. Hier eröffnen sich Einblicke in die Aktivitäten der Clubs, aber auch in allgemeine Probleme wie Mitgliederwerbung. Frau Bauer war bestens informiert über unseren Lions-Club; teilweise vielleicht auch über unser Internet-Portal. Denn anschließend überreichte Frau Governor  Waltraud Bauer  an Prof. Dr. Josef Nassauer den Governor Award für den Aufbau des Internetportals mit umfangreicher Information und regelmäßiger Aktualisierung. Eine besondere Überraschung und Freude, aber auch Verpflichtung für die Zukunft.


      
                                 Bestens besuchter Clubabend                                 DG Waltraud Bauer u. Präsident Hermann Pointl                      Verleihung Governor Award an Prof. Josef Nassauer


Monsignore Wolfgang Sauer sprach dann zu Aspekten der Medienethik. Gerade heute eine sehr aktuelle Thematik in Anbetracht von Vorwürfen wie Lügenpresse, Gleichschaltung von Informationen oder einer verwildernden Kommunikation in Teilen der sozialen Medien. Ethischen Aspekten kommt somit in der journalistischen Ausbildung eine besondere Bedeutung zu. Monsignore Sauer ist seit 2010 geistlicher Direktor des Instituts für zur Förderung des publizistischen Nachswuchses ifp in München. Dieses untersteht der Bischofskonferenz. Dennoch  werden keine Pressesprecher ausgebildet, sondern Journalisten mit dem Ziel, diese an möglichst verantwortungsvolles, authentisches und glaubwürdiges Handeln heranzuführen. Das ifp gehört zu den führenden Adressen in Deutschland mit bekannten Absolventen wie Heribert Prantl oder Bettina Schausten. ( mehr s. Jour fixe)

 


                                      
                                           Monsignore Wolfgang Sauer beim Vortrag                     ..und im gedanklichen Austausch mit Monsignore Dr. Siegfried Kneissl   


                                

Der fünfte Clubabend, zugleich der erste im neuen Jahr, fand am 18.Januar 2016 statt. Im Mittelpunkt stand eines der sozialen Projekte, das unser Club langfristig fördert. Es ist der Verein Kind im Schatten e.V., enger Kooperations-Partner  des kbo- Kinderzentrums in München. Dessen Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Volker Mall hat es sich nicht nehmen lassen, an diesem Club-Abend teilzunehmen und kurz über die Aufgaben des Kinderzentrums zu informieren. Das Kinderzentrum München wurde 1968 von Prof. Dr. med. Theodor Hellbrügge gegründet. Es ist spezialisiert auf die frühe Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen und Behinderungen. Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen arbeiten interdisziplinär zusammen. Ergänzt wird das Behandlungsspektrum durch eine Vielzahl an Therapieangeboten. Die jungen Patienten werden sowohl ambulant als auch stationär behandelt. Für die medizinische Behandlung kommen die Krankenkassen auf. Wichtig ist aber die Umfeldbetreuung. Die Kinder stammen vielfach aus schwierigen familiären Verhältnissen. Die langjährige, oft lebenslange Betreuung bedeutet eine große psychologischen und finanzielle Belastung für die Eltern. Die Kinder leben auf der Schattenseite des Lebens.
Hier greift der Verein Kind im Schatten e.V., der rein im Ehrenamt betrieben wird. Rudolf Greil und Jürgen Lehnich, beide Mitglieder des Vorstandes, gaben einen Einblick in ihre Arbeit. Sie arbeiten eng mit dem Sozialdienst des kbo Kinderzentrums zusammen und stellen dringend notwendige Hilfe zur Verfügung, die die Krankenkassen nicht tragen. Das Spektrum reicht von einer notwendigen Anpassung im Rollstuhl über einen Dolmetschereinsatz in der Ambulanz, der Finanzierung einer notwendigen Waschmaschine einer alleinerziehenden Mutter, der Bereitstellung gebrauchter Fahrräder  bis zu einem kleinen Taschengeld für einen sonst nicht möglichen Ausflug z.B. in den Tierpark. Der Verein hat keine hompegae im Internet. Die Empfehlung läuft auf persönlichem Wege.Jeder Antrag an den Verein auf Hilfe wird sorgfältig geprüft. Zudem hat der Verein eine Handkasse, die vom Sozialdienst verwaltet wird, für Kleinstausgaben, um bei kurzfristig auftretenden Notsituationen schnellst möglich zu helfen
.
Eindrucksvoll die Arbeit des kbo Kinderzentrums. Aber auch der fachkundigre Einsatz der ehrenamtlichen Helfer von Kind im Schatten e.V. mit ihrem segensreichen Wirken zum Wohle der Kinder.
Wie meinte Msgnr. Dr. Siegfried Kneissl, der den Abend moderierte: "Diese Investition wird in einer anderen Währung zurückgezahlt. Durch leuchtende Kinderaugen und eine vielfach verbesserte Perspektive für deren Entwicklung". ( mehr s. Jour fixe)



   
            Präsident Hermann Pointl begrüßt die Gäste                                            Prof. Dr. md. Volker Mall                                    Dr. S Kneissl( re.) mit Prof. Mall, R. Greil und J. Leuchnich
 


Fischessen am Aschermittwoch  -  Pflege christlichen Brauchtums

Seit dem 7. Jahrhundert kennzeichnet der Aschermittwoch den Übergang des Faschings in die 40 Tage dauernde Fastenzeit bis Ostern. Traditionell wird dieser Tag gerade auch in Bayern mit einem ursprünglich abstinenten Mahl, dem Fischessen, begangen. Zu diesem lud unser Präsident Hermann Pointl am 10.02.2016 in ein Weinhaus im Herzen von München ein. Passend die Speisekarte mit vielerlei Fisch, passend das feine schlichte Ambiente. Und keinerlei Abstinenz  bezüglich geselligem Miteinander mit unterhaltsamen Gesprächen in wechselnden Gruppen.  Kein Vortragsende, sonst untrügliches Signal für nahenden Aufbruch... und die Zeit verging wie im Flug. So blieben alle etwas länger als gewohnt, bis sich dann doch die innere Uhr meldete.... Ein schöner gemeinsamer Abend zum Beginn der Fastenzeit.
 
   
                                                Geselliger Abend                
                          "Tweedy Twins" im Trachten-Look                                         

Erster Neujahrsempfang der Münchner Lions - Mitinitiator Past Präsident Torsten Adam

Am 04. Februar 2016 fand der erste Neujahresempfang der Münchner Lions statt. Initiiert wurde dieser von der Governor Crew, u.a. von Torsten Adam, Chairman der Region München und Past Präsident LC München Arabellapark, und Dirk Räder, 2. VG vom LC München Multinational. Und der Empfang war ein voller Erfolg. Eine Top Location im 9. Stockwerk der Design Offices Highlight Towers  mit Symbolkraft für Lions in der Parkstadt Schwabing, professionelles Ambiente und Catering mit Fingerfood, großer Zuspruch und somit dicht gedrängt dieTeilnehmer. Fast alle  Münchner Lions Clubs waren mit  jeweils mehreren Mitgliedern vertreten, wie DG Waltraud Bauer erfreut anmerkte. Nach eine kurzen Begrüßung durch Dirk Räder und Torsten Adam waren die individuellen Diskussionen und Gespräche sofort in vollem Gange. Eine herrliche Atmosphäre zum kennenlernen und für anregenden Informations- und Erfahrungsaustausch.

                                                                                  
                                                                                                Dirk Räder, Torsten Adam, Waltraud Bauer

Dank dem Geschick und dem Netzwerk der Initiatoren war es gelungen, die Location für den dreistündigen Empfang  kostenfrei zu bekommen und zudem Sponsoren für die Ausrichtung zu finden. Denn Lions ist eine wohltätige Organisation, die anderen hilft. Und dieser Aspekt wurde auch "an einem Abend wie diesem" mit einem Projekt eindrucksvoll vorgestellt. In einem angrenzende Raum hat der LC München Nymphenburg ein erstes Erklärvideo zur Unterstützung bei der Integration von Migranten gezeigt.  Das mit einem professionelle Filmemacher produzierte Video von drei Minuten Länge erklärt z.B. wichtige Aspekte rund eum einen Arztbesuch, ist über Youtube im Internet verfügbar und kann auf das Handy geladen werden. Es ist somit auch für Helferkreise vor Ort in den Gemeinden ein hilfreiches Tool im direkten Kontakt mit den betroffen. Menschen. Weitere Erklärvideos mit wichtigen Alltagsthemen sollen folgen.
Der Empfang hat gezeigt, Lions ist eine dynamische Organisation auch im Großraum München, mit einem tollen Spirit  und großem gegenseitigem Verständnis. Sie steht zusammen, dort wo es sich anbietet, um anderen noch besser zu helfen. Nochmals herzlichen Dank an die Initiatoren und alle Beteiligten, auf ein erfolgreiches Lionsjahr, mitgetragen von der Zuversicht auf einen Neujahrsempfang auch in 2017.


                           
                  
                                                      ............................Eindrücke vom Neujahrsempfang...................................


                      


Begeisternder Kabarettabend am 12. Januar 2016 - Reinerlös für soziale  Zwecke.

Am 12. Januar 2016 fand  ein Magischer Abend als Benefizveranstaltung im Theaterzelt "Das Schloss" in München statt. Thomas Fraps und Pit Hartling erwiesen sich als wahrer Glücksgriff und verzauberten die weit über 200 Gäste. Zahlreiche Mitglieder haben teilgenommen und Freunde, Bekannte und Kollege eingeladen. Alle haben zusammen einen herrlich amüsanten Abend verlebt und gleichzeitig zu einem beachtlichen Reinerlös beigetragen, der voll in die sozialen Projekte des Lions Club geht.( mehr s. Activities, mit link auch zur Homepage der Künstler )

  
                                 Ein volles Haus                                                   Die Magiere - Thomas Fraps ( li.) und Pit Hartling               Unter den Gästen - GRV Daniel Isenrich (re.)                  



15. Eisstockschießen 8. - 10. Januar 2016, Freyung - Sport, Frohsinn, Geselligkeit
Das neue Jahr beginnt beim LC München - Arabellapark  traditionell mit einem Wochenende für das Eisstockschießen, das vom 8. - 10. Januar 2016 nun bereits zum 15. Mal in Freyung im Bayerischen Wald stattfand. So wurde es zumindest amtlich mitgeteilt. Auch in diesem Jahr kein Winter trotz einiger Schneereste, dafür zahlreiche Wetterkapriolen. Milde Temperaturen mit Nieselregen, gefolgt von Waschküchen artigem Nebel, dann und wann unterbrochen von wenigen Sonnenstrahlen. Dessen ungeachtet war das Wochenende In Freyung wieder "märchenhaft "schön. Es war wie in den Jahren zuvor ein großes Familientreffen von jung und alt, wieder hervorragend organsiert und einfühlsam geführt von Dr. Wolfgang Melzer, im Hintergrund unterstützt vom langjährigen Organisator Rudi Reinhardt.  Wenn die "Lions " aus München über Jahre zum Eisstockschießen nach Freyung kommen, so findet das auch die Aufmerksamkeit der Stadt. Am Samstag Vormittag wurden wir von Christian Kilger, dem Leiter des Tourist Büros begrüßt, der auch die Grüße von Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich überbrachte. Die Stadt  weiß unsere Treue zu Freyung zu schätzen. Das findet auch seinen Niederschlag in der lokalen Presse.
Die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit zeigt sich auch in der immer umfangreichen und zuvorkommenden Unterstützung bei der Nutzung der Eishalle sowie bei der Durchführung des
Turniers.
Die Trainigstage am Freitag und Samstag waren gleichermaßen konzentriert wie spielerisch. Abends fanden sie jeweils ihren geselligen Ausklang bei unterhaltsamen Gesprächen, beim Karteln oder auch beim Kegeln. 
Neu in diesem Jahr war der weitere Anstieg teilnehmender Kinder und Jugendlicher.
Diese Jugend ist ein wahrer Traum und für uns alle eine besondere Bereicherung!
Wolfgang Melzer hatte die großartige Idee, am Samstag Nachmittag zum ersten mal ein kleines Turnier nur für die Kinder und Jugendlichen auszurichten. Vier Mannschaften mit je drei Spielern wurden gebildet. Sie waren mit großem Feuereifer dabei. Schön zu sehen, wie sie spielerische Freude und sportliches Wetteifern verbanden. Letztlich waren alle Teams Sieger. Aber den Wanderpokal, einen herrlichen Eisstock aus Glas, durfte schließlich der "überragende" Benedikt Soballa entgegennehmen mit seinem Bruder und Johanna von Crailsheim.

Am Sonntag Vormittag war dann das große Turnier, "deshalb waren wir auch hier". In diesem Jahr wurde mit 6 Mannschaften gespielt. Die Moare (Mannschaftsführer), jeweils drei Herren und drei Damen, wurden gesetzt. Die anderen Spieler wurden zugelost. Jedes Team spielte gegen jeden, wobei jedes Spiel über 6 Bahnen ging.
Die Leistungsdichte der teilnehmenden Eisschützen ist sehr eng, sodass auch die Ergebnisse bisweilen Kapriolen schlagen. So gab es z.B. drei Mannschaften mit jeweils 3 Siegen. Oder der 4. Platzierte spielte unentschieden gegen den Sieger, bezwang die Zweitplatzierten, verlor aber gegen den Letzten." Nicht ist unmöglich....bei den LIONS".

Nach spannenden Wettkämpfen gab Wolfgang Melzer das Klassement bekannt....ein Ergebnis mit in dieser Form nicht gekannter "Frauenpower".
Unangefochtener Sieger wurde das Team um Lore Hock, unterstützt von den "starken" Männern Volker und Konstantin Soballa sowie Wolfgang von Crailsheim. Freudestrahlend nahm sie von Wolfgang Melzer  den Wanderpokal  entgegen. Den zweiten Platz sicherte sich ein reines Frauenteam, angeführt von Edith Zippel mit Heidi Erwand, Sigrid Haas und Andrea Melzer. Man ahnt es schon, der dritte Platz ging an die "Mannschaft" mit dem "Moar" Inge Ritter. Um die Plätze 4 bis 6 balgten sich schließlich die Teams mit den "Mannschaftsführern" Josef Nassauer, Horst Schmidt-Bischoffshausen und Rudi Reinhardt.

Die schönen Tage vergingen  auch diesmal viel zu schnell, auch jenen, die nicht am Wettkampf teilnahmen. Das lag auch wieder an der herzlichen Aufnahme und der freundlichen Betreuung durch die Besitzerin des Hotels, Frau Kobatsch, und ihrem exzellenten Team. Und herzlichen Dank nochmals an Wolfgang Melzer für die umsichtige Organisation. 
Alle freuen sich schon heute auf das Turnier im nächsten Jahr vom 13.-15.Januar 2017. "Da gibt es saures", meinten einige der Herren schmunzelnd....


                                 

  
                     Freyung im "Winter"                                               Stammhotel Brodinger                                    Wolfgang Melzer (li) und Christian Kilger
 


                    

                                      
                                                   Gruppenfoto vor dem Stammhotel - Der LC München - Arabellapark dynamisch, bunt und farbenfroh



 
 
 Training in der Eishalle
   
                 Ruhe                                                              Schwung                                                                           Erwartung                                                             Gelassenheit           
 

Gemütliche Runden am Abend


          
                   Essen und Trinken                                                            "Vermessen der Erde"                                                    Entspannt zurücklehnen                                              Schafkopf spielen


Die Jugend ...im Kreis der Familie

   

   
  Die Jugend ...unter sich     

            
                 Wer kommt dran?                                                 Das siegreiche Team (links)                                                    Sport verbindet....                                                    ...und macht hungrig
 
 Eindrücke vom  Turnier    

   
   
               konzentriert bis auf die Lippen                                                           gespannter Blick                                                               oh Gott so knapp....                                                 .. es ist kurz vor zwölf...


  Siegerehrung      

        
         
                                                            Die Sieger...                                                                    ...... die Zweitplatzierten                                                      ......die Träger der roten Laterne

                                            
                                                   Dank von Wolfgang Melzer an Frau Kobatsch                                           Good bye und auf Wiedersehen in 2017

 

Spende an den Orienthelfer e.V. von Christian Springer zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge im Nahen Osten


                                                                                                  

Der LC München Arabellapark unterstützte in diesem Jahr über seinen IASARA Hilfsfond e.V.mit zweckgebundene Spenden von Mitgliedern die Hilfsaktionen von Christian Springer und seinem Orienthelfer e.V. für syrische Flüchtlinge in Syrien, Jordanien und dem Libanon mit einem rund vierstelligen Betrag. Die Hilfe kommt insbesondere Kindern zugute, von Büchern für die Schule bis zu Kuscheltieren.
Christian Springer, vielen von uns primär als Münchner Kabarettist bekannt, hat auf der Versammlung des Distrikts111 - Bayern Süd im letzten Herbst seine Hilfsprojekte und seine Erfahrungen vorgestellt und die LIONS berührt. Die Spende fügt sich ein in die Strategie von LIONS International zur Unterstützung von Flüchtlingen, vor allem aus Syrien.
(s. ISARA Hilfsfond e.V.).

 

Rückblick 2015
Stimmungsvolle Weihnachtsfeier am 14.12.2015
Die diesjährige Weihnachtsfeier fand im festlich geschmückten Saal unseres "Stammhauses" Hotel Eden Wolff statt.  
Präsident Hermann Pointl begrüßte die Teilnehmer und führte mit einer kurzen, inhaltsreichen Weihnachtsrede in den Abend ein. Er dankte zunächst den Mitgliedern und Freunden des Lions Club für den großen Einsatz im abgelaufenen Jahr ganz nach dem Motto " We serve".
Dann nahm er kurz Bezug zu aktuellen Problemen dieser Welt, u.a. der ungleichen Verteilung von Wohlstand und Lebensbedingungen. Nach dem Motto  "We serve " gezielt zu helfen, stellt sich somit als universelle Aufgabe, von regional bis international. Dann erwähnte er globale Fragen der Umweltbelastung unserer Erde und würdigte hierbei die richtungsweisende Einstellung von Papst Franziskus. Mit ihm spannte er den Bogen zur Bedeutung der christlichen Weihnacht, die letztlich die Teilnehmer an diesem Abend zusammenführt
Dr. Alois Schneck trug dann weihnachtliche Lieder vor, mit kraftvoller und beeindruckender Stimme, einfühlsam begleitet von Anna Sutyagina am Klavier.
Nach dieser wunderbaren Einstimmung wurde ein festliches Menü mit mehreren Gängen serviert. In den Pausen las Heidi Erwand heitere wie auch besinnliche bayerische Geschichten zur Weihnacht.
Nach dem Menü berichtete Schatzmeister Karl Ritter über das so erfreuliche Ergebnis des diesjährigen Weihnachtsaktionen. Er dankte Dr. Dieter Flugs für sein selbstloses Engagement und Ingrid Flugs als treibender Kraft, auch für den Weihnachtsstand. In seinen Dank schloss er ausdrücklich alle Damen ein, die an der Herstellung der Köstlichkeiten und der Standbetreuung mitgewirkt haben. Verdienter und anhaltender Beifall für alle Beteiligten.
Alois Schneck beendete dann den offiziellen Programmteil mit "seinem" Transeamus usque Bethlehem - wer könnte das besser vortragen... und  fast schon zur Tradition geworden auf unseren Weihnachtsfeiern

Wesentlich getragen wurde auch diese Feier vom harmonischen und geselligen Miteinander der Teilnehmer. Es war wieder ein stimmungsvoller Abend zum Ausklang des Jahres, der allen viel zu schnell verging.



  
                 Präsident Hermann Pointl                                                           Heidi Erwand                                       Dr. Alois Schneck und Anna Sutyagina                                     

           
                          .............................................................Festlicher Rahmen .....................................................

      
                    .........................................................Gute Gespräche in geselligen Tischrunden ............................................................................                                         


Weihnachtsstand in der Fußgängerzone - wieder ein voller Erfolg
 
Der Weihnachtsstand  vom 7. - 13. Dezember 2015 in der Münchner Fußgängerzone unmittelbar vor dem Christkindlmarkt war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Vorgabe war ein Stand für gemeinnützige Zwecke mit zwei getrennten Bereichen. Der LC München-Arabellapark erhielt für einen dieser Standmodule den Zuschlag für eine Woche. Die selbst hergestellten Köstlichkeiten sowie Glühwein und Punsch fanden hervorragenden Absatz. Es wurde ein Ergebnis erzielt vergleichbar dem Erlös der Versteigerungsaktion von Bayern 1 für Trikots des FC Bayern München ( s. Activities )

   
                                         Attraktiver Stand                                                                                  Abendliche Stimmung


Spenden für internationales LIONS Kinderhilfsprojekt Lichtblicke
Der LC München Arabellapark unterstützte in diesem Jahr mit seinem IASARA Hilfsfond e.V. über zweckgebundene Spenden das langjährige Kinderhilfsprojekt Lichtblicke der LIONS Deutschland mit einem vierstelligen Betrag.
Die Unterstützung, koordiniert durch den Distrikt 111 - Bayern Süd, dient der medizinischen Behandlung von Kindern in Afrika, die an grauem Star erkrankt sind und zu erblinden drohen.
 
Das Projekt Lichtblicke war an prominenter Stelle im RT
L Spendenmarathon am 19. November 2015 platziert. (s. ISARA Hilfsfond e.V.). ISARA Hilfsfond e.V.)
                   

Ziel erreicht!                      Unser GRV Daniel Isenrich aus München mit Pate Alexander Klaws

Schon zwei Tage vor dem Stichtag waren 500 000 Euro als Spenden für dieses LIONS Projekt eingegangen.
Damit war die Grenze für eine Verdreifachung durch RTL und BMZ erreicht!
Insgesamt wurden 631 105 Euro gespendet.... und der LC München-Arabellapark war mit einer Spende dabei. Ein schönes Gefühl.
(Ausführlicher Bericht über den Spendenmarathon im aktuellen LION Magazin Dezember 2015.)


Königin Silvia besuchte MalTa in München - ein Projekt gefördert u.a vom LC München - Arabellapark

Königin SilvIa von Schweden hat am 13. November 2015 München besucht, eine Stadt, mit der sie besonders schöne Erinnerungen verbindet.
Auf dem Terminplan stand auch ein Besuch von MalTa, einer ambulanten Tagesstätte für Demenzerkrankte. Die  Mutter der Monarchin litt an Demenz. Dies hat die Königin veranlaßt, die Stiftung Sylviahemmet zur Betreuung Demenzerkrankter zu gründen. Zielsetzung ist, die Erkrankten in ambulanten Tagesstätten zu betreuen und sie so lange wie möglich ihren eigenen Tagesablauf mit bestimmen zu lassen. Die Philosophie von Silviahemmet  gilt weltweit als führend auf dem Gebiet der Versorgung Demenzerkrankter. Die Malteser waren davon so überzeugt, dass sie diesen Ansatz zur Grundlage ihrer Arbeit machten. Seit 2009 wurden mehr als 100 derartige Angebote in Deutschland etabliert, darunter 2013 auch die ambulante Tagesstätte MalTa in Berg am Laim in München Dieses Projekt hat der LC München - Arabellapark  mit einem deutlich vierstelligen Eurobetrag gefördert.( s. auch Activities)
  
 
Clubabende 2015 (Lions-Jahr 2015/2016)

Der vierte Clubabend am 9. November 2015 konzentrierte sich auf das Thema " Menschenrechte im digitalen Zeitalter".
Amnesty International  (AI) setzt sich im besonderen Maße für die Einhaltung der Menschenrechte ein. Mit  Dr. Ingrid Bausch-Gall konnte eine herausragende Referentin gewonnen werden. Sie ist Mitglied im Vorstand von Amnesty International und seit 2012 in der Themenkoordinationsgruppe " Menschenrechte im digitalen Zeitalter". In ihrem spannenden Vortrag ging sie zunächst auf allgemeine Aspekte bezüglich Amnesty International ein - weltweit tätig, ca. 3 Mio. Mitglieder in 140 Ländern; beratender Status beim UN Menschenrechtsrat, Friedensnobelpreis 1977. Frau Dr. Bausch- Gall erläuterte dann, Menschenrechte seien universell und gelten auch in der digitalen Welt. Besonders tangiert seien hierbei u.a. das Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit und das Recht auf Privatsphäre. Hier ergeben sich durchaus Schnittstellen mit Fragen der Medienethik. Ein bedeutender Aspekt hinsichtlich Menschenrechte ist der Datenschutz mit der zulässigen Nutzung gespeicherter Daten. Bezüglich Menschenrechte gelte dabei stets ein ganzheitlicher Ansatz, das Abwägen von Schutz der Freiheitsrechte des Einzelnen vs. Aspekten der allgemeinen Sicherheit (mehr s. Jour fixe.)
Zu Beginn des Clubabends ehrte Präsident Hermann Pointl das langjährige Mitglied LF Dr. Dieter Flugs für sein herausragendes Engagement über Jahrzehnte für den Lions Club. Er konnte ihm den President Appreciation Award überreichen, die höchste Auszeichnung für ein Clubmitglied, die ein Clubpräsident verleihen kann. Zudem erhielt Dieter Flugs die Medaille Membership Advancement Key für seine Verdienste als langjähriger Mitgliedsbeauftragter. Unter großem Beifall nahm Dr. Dieter Flugs die Auszeichnungen entgegen, gleichermaßen gerührt wie gelassen, mit einem Lächeln und einem humorvollen Zwinkern im Augenwinkel.
      
       Ehrung von Dr. Dieter Flugs (li.) durch Präsident  Pointl       Frau Dr. Bausch-Gall mit  erfrischendem Vortrag                            Volle Aufmerksamkeit                                                 
 

Der dritte Clubabend am 26. Oktober 2015 hatte Medienethik zum zentralen Thema. Dieses Thema berührt jeden von und löste somit besonderes Interesse aus. Vor allem auch, weil es Präsident Hermann Pointl gelang, mit Frauke Ancker eine herausragende Expertin als Referentin zu gewinnen. Frau Ancker, Rechtsanwältin, war jahrelang Geschäftsführerin des Journalistenverbandes, nimmt u.a. Lehraufträge an der Deutschen Journalistenschule, der Bayerischen Presse und der Hochschule Ansbach wahr. Sie ist Trägerin hoher Auszeichnungen wie dem Bundesverdienstkreuz, dem Bayerischen Verdienstorden sowie der silbernen und goldenen Verfassungsmedaille des Bayerischen Landtages.
Bei dem zu erwartenden Vortrag mit großer fachlicher Kompetenz wurde es sehr geschätzt, dass Präsident Hermann Ponitl zunächst wieder gekonnt in das Thema des Abends einführte. Er adressierte allgemeine Fragestellungen der Medienethik. Sodann spannte er den Bogen von ethischen Anforderungen an den Journalismus über Institutionen z.B. dem Presserat, bis zu Beispielen medienethischer Grenzbereiche; der "berühmten" Geiselnahme von Gladbeck vor 27 Jahren oder einer grenzwertigen Karikatur von Kanzlerin Merkel vor kurzem auf der Titelseite eines bekannten Wochenmagazins.

Frau Ancker nahm diesen Ball sofort auf und stimmte zu, dass es immer wieder Verletzungen ethischer Grundprinzipien gebe. Aber als Anwältin der Journalisten wollte sie das Thema grundsätzlich angehen.
Die Bunderepublik Deutschland hat die Trennung von Legislative, Judikative und Exekutive. Die Kontrolle hierüber sollte die Presse ausüben, also die Gesamtheit verantwortungsvoller Journalisten. So wurde 1949 die  Pressefreiheit mit einem Schutzgesetz für die Journalisten verankert. Die Referentin ging dann auf das Funktionieren der Medien ein, wobei sie sich vorwiegend auf die Arbeit der Journalisten bezog ( mit einer "Abgrenzung"  zu  Medien wie Hörfunk und TV, bei denen  journalistische Information häufig für Unterhaltung genutzt wird.)  Schließlich adressierte sie notwendige Vielfalt von Berichterstattungen und  die Rechte und Pflichten der Journalisten. Denn wer kontrolliert die Presse? Einerseits der Presserat, andererseits die Summe der Leser. Diesbezüglich machte Frau Ancker auch deutlich, in welch wirtschaftlichem Wettbewerb z.B. die Print-Medien und damit auch die berichtenden Journalisten stehen. Dies ist eine der Ursachen, dass es  verschiedentlich zu Verletzungen medienethischer Prinzipien kommt.
Nach einer lebhaften und teilweise durchaus kontroversen Diskussion war man sich aber am Ende einig, dass die große Mehrheit der Journalisten ihre Arbeit gewissenhaft erfüllt und damit dem hohen Gut der Pressefreiheit im Interesse aller gerecht wird. (mehr s. Jour fixe.)

   
       Präsident Hermann Pointl begrüßt ...                     ....und führt in das Thema ein                          Vortrag Frauke Ancker

Auf dem zweiten Clubabend am 12. Oktober 2015  stand im  Mittelpunkt  das Thema Unternehmensethik. Msgr. Dr. Siegfried Kneissl war es gelungen, Anselm Bilgri als Referenten zu gewinnen. Er war lange Jahre in der Benediktinerabtei St. Bonifaz und in Andechs tätig. Seit seinem Ordensaustritt  2004 ist er ein gefragter Vortragender, Ratgeber und Buchautor. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes und einer der Initiatoren der jüngst gegründeten Stiftung München. 
Präsident Hermann Pointl führte zunächst mit profunden Überlegungen in das Thema ein. Als Wirtschaftsprüfer gewinnt er Einblick in vielfältige Unternehmen. Er beschrieb kurz die drei Ebenen der Wirtschaftsethik: Ordnungs- Unternehmens- und  Individualethik Entsprechend dem Thema des Abends konzentrierte er sich auf die Unternehmensethik mit den Aspekten Weiterentwicklung und Nachhaltigkeit .
Anselm Bilgri nahm in seinem spannenden Vortrag grundsätzlichen Bezug zu den benediktinischen RegelnEr ging umfassend darauf ein, dass Unternehmensethik mehr ist als nur das Befolgen interner Compliance Regeln. Ethik bezieht sich vielmehr auf die grundsätzliche werteorientierte Kultur, die in einem Unternehmen herrscht, im Innenverhältnis wie auch im Auftritt und Agieren nach außen gegenüber den Marktteilnehmern. Durch jüngste Berichte über einen führenden Automobilhersteller hatte dieses Thema  zusätzliche Aktualität gewonnen (mehr s. Jour fixe.)

    
   Dr. Siegfried Kneissl, Anselm Bilgri und                  Anselm Bilgri                         Unternehmensethik - ein Thema zur Selbstreflexion
   Präsident Herman Pointl ( v. li.)                                                         


Der erste Clubabend im neuen Lions-Jahr 2015/2016 fand am 28. September 2015 statt. Er stand ganz im Zeichen von "Informationen aus dem Club für den Club".

Der neu gewählte Präsident Hermann Pointl stellte sein Jahresprogramm 2015/2016 vor. Die Clubabende werden Ethik als zentrales Thema zum Inhalt haben und diesen bedeutenden Aspekt in verschiedenen Ausprägungen aus unterschiedlichsten Bereichen, insbesondere des Wirtschaftslebens, aufgreifen.
Auch die zahlreichen Activities sind schon festgelegt, mit denen im wesentlichen die Einnahmen des Clubs für wohltätige Zwecke generiert werden. Past-Präsident Dr. Alois Schneck erläuterte als Activity Beauftragter dieses Programm. Schließlich informierte Torsten Adam, Club-Präsident des Jahres 2013/2014, kurz über seine Tätigkeit als neu gewählter Chairman der Zone 2 ( München Monumental) und somit Mitglied im Kabinett des DISTRIKT 111 - Bayern-Süd. In diesem Zusammenhang wies Präsident Pointl auch auf die internationalen Hilfsprojekte hin, die in diesem Jahr vom Distrikt unterstützt werden.

   
        
  Gute Stimmung zum Auftakt v.li. Prof. Dr. Rupert Stettner,          Präsident Hermann Point informiert die Teilnehmer des Abends;
  Vizepräsident Prof. Dr. Josef Nassauer mit Gattin, Karl Ritter,     daneben Joachim Kuhagen
  Otto Schedl mit Gattin, Dr. Jürgen Böddrich


Dann berichtete LF Joachim Kuhagen von seiner Teilnahme an der Atlantic Rally for Cruisers im November 2014 von Gran Canaria in die Karibik als Mitglied der siegreichen Crew. Eine faszinierende Schilderung mit eindrucksvollen Aufnahmen und Hintergrundinformationen. 


     Die Route ( gelb) der Sieger von Gran Canaria in die Karibik                          Die siegreiche Crew vor St. Lucia


Ein insgesamt informativer und inspirierender Start in die Clubabende des neuen Lions-Jahr 2015/2016 (mehr s. Jour fixe). 

Clubabende 2015 (Lions-Jahr 2014/2015)


Der zehnte Clubabend am 22. Juni 2015 staDer schte Clubabendnd ganz im Zeichen der Kunst. Vizepräsident Hermann Pointl war es gelungen, Dr. Martin Hoernes als Referenten zu gewinnen, den Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung mit Sitz in München.

Dr. Hoernes, promovierter Kunsthistoriker, ging zunächst auf die Ernst von Siemens Kunststiftung ein, die 1983 gegründet wurde. Ernst von Siemens wollte mit diesem Instrument rasch und unbürokratisch unterstützen u.a. beim Ankauf bedeutender Kunstwerke für Kunstsammlungen, bei der Rückführung abgewanderter Kunstwerke oder beim Erwerb herausragender Zeugnisse unserer kulturellen Vergangenheit für öffentliche Sammlungen.Seit ihrer Gründung war die Stiftung am Erwerb von rund 500 Kunstwerken maßgeblich beteiligt. Zudem hat sie rund 200 Restaurierungsprojekte unterstützt, annähernd 200 Bestandskataloge erabeitet und rund 900 Ausstellungen durchgeführt.
Nach diesem kurzen Einstieg nahm Dr. Hoernes die Teilnehmer des Clubabends mit auf einen ganz besonderen Rundgang durch eine einzigartige virtuelle Ausstellung mit  Beispielen bedeutender Gemälde und Skulpturen, deren Erwerb durch die EvS-Stiftung ermöglicht wurde und die in Sammlungen und Museen in Deutschland öffentlich zugänglich sind.  
Ein wahrlich eindrucksvolles und bereicherndes Erlebnis zum Ausklang der Reihe der Club-Abende des Lions-Jahres 2014/2015.(s. Jour fixe).

              
         Präs. Dr. Alois Schneck begrüßt
         Dr. Martin Hoernes ( Mitte),                  
         li. Vizepräs. Hermann Pointl



DasThema des neunten Clubabends am 8. Juni 2015 interessierte die Mitglieder des traditionsreichen Münchner Lionsclub vom Arabellapark ganz besonders - " Zukunftssperspektiven der Münchner Stadtpolitik".

Zeitgleich mit dem Ausklang des G7 Gipfels in Elmau bei Garmisch war dieser Abend ein "politischer Gipfel" unseres Lions Clubs. Denn Präsident Dr. Alois Schneck war es gelungen, den 2. Bürgermeister der Landeshauptstadt München, Herrn Josef Schmid (CSU) als Referenten zugewinnen.
Seit 1. Mai 2014 regiert in München eine Koalition aus SPD und CSU. Zusammen mit Oberbürgemeister Dieter Reiter (SPD) hat also Bürgermeister Josef Schmid wesentlichen Einfluß auf die Gestaltung der Stadtpolitik. Nach seinen Worten hat sich die Koalition zum Ziel gesetzt, mit Sachpolitik die Stadt weiter zu entwickeln,
Dazu gehört, in verschiedenen Projekten seit Jahren anstehende Entscheidungen zu treffen und für künftige Vorhaben die Weichen zu stellen.
Josef Schmid ging in seinen Ausführungen auf ein Spektrum an Projekten ein, von Sozialpolitik über Wohnungsbau und Infrastrukturvorhaben bis hin zu Kultur und Tourismus, in denen im zurückliegenden Jahr bereits deutliche Akzente gesetzt wurden. Und er beschrieb an einigen Beispielen Chancen und Herausforderungen der zukünftigen Jahre.
Es war ein besonderer Abend, in einem Kreis interessierter Freunde aus dem Munde des 2. Bürgermeisters authentisch Aussagen zur Münchner Stadtpolitik zu erfahren. Kompetent, sachbezogen, versiert in der Kommunikation - so fand Bürgermeister Josef Schmid die ungeteilte Aufmerksamkeit und erntende langanhalten Applaus.Mit seinen Ausführungen initiierte er auch eine lebhafte Diskussion zu weiteren Fragen, die die Bürger und Bürgerinnen in München bewegen.(s. Jour fixe).

 
      
                 In (Ein-)Tracht zusammen                                      Präsident Dr. Alois Schneck ( 2.v.re.) mit                                   Voll besetzter Saal                   
                                                                                               2. Bürgermeister Josef Schmid ( 3.v.re.)
 
Der achte Clubabend am 11. Mai 2015 widmete sich der Frage:"Brauchen wir Innovationen ?" LF Prof. Horst Schmidt-Bischoffshausen hatte als Referent Dipl. Kfm. Erwin  Pfuhler gewinnen können.  Er ist als Berater im Bereich Innovation und Organisation in München tätig. Herr Pfuhler beleuchtete diese Frage primär aus wirtschaftlicher Sicht . Es gibt keine Alternative zur Innovation. Nach einer neuesten Studie werden in Bayern in den nächsten 10 Jahren bis zu 40 % der heutigen Arbeitsplätze gefährdet durch weltweiten Wettbewerb und damit einhergehenden Fortschritt. Dieser ist geprägt durch vielfältige Innovationen, die zu neuen Arbeitsplätzen führen. Herr Pfuhler erläuterte dann primär Innovationen aus den Bereichen Produkt, Organisation sowie neuartiger Geschäftsmodelle.
Prof. Horst Schmidt-Bischoffshausen ergänzte den Beitrag mit wichtigen Ausführungen über die Bedeutung technologischer Innovationen, die vielfach erst wirtschaftlichen Erfolg möglich machen.(s. Jour fixe).   


                                               
                                                  v. li.  Vizepräsident Hermann Pointl, Prof. Horst Schmidt-Bischoffshausen, 
                                                                     Referent Erwin Pfuhler, Präsident Dr. Alois Schneck,


Der siebte Clubabend  am 13.04.2015 hatte ein ganzes besonderes Thema : Palästina. An was denkt man intuitiv - an das gelobte Land oder an Terror, Gewalt und Leid von Menschen, wenn Medien über dramatische Ereignisse berichten? Im Mittelpunkt dieses Abends aber standen profunde Einblicke in das alltägliche Leben der Menschen, in Projekte der Hilfe zur Selbsthilfe, in Aktivitäten mit einem friedlichen Zusammenwirken von Christen und Muslime.
Mit Magdalena Harnischfeger-Ksoll konnte eine exzellente Referentin gewonnen werden, die sich seit Jahren in besonderer Weise in einem Friedensprojekt in Palästina engagiert. Sie ist als Rechtsanwältin Partnerin der Sozietät Taylor Wessing in München und hat große internationale Erfahrung. Seit 2003 ist sie im Beirat des Friedensprojektes  Deir Ibse in Palästina unter der Leitung von Dr. Samaya Farhat Naser, die erst vor wenigen Wichen als Studio-Gast im  BR Alpha Forum zu sehen war. Die Trägerschaft dieses Projektes obliegt der Evang. Jerusalem-Stiftung der Kaiserin-Augusta-Victoria-Stiftung.
Magdalena Harnischfeger-Ksoll führte zunächst  Daten und Fakten zum autonomen Gebiet Palästina auf. Dann schilderte sie Ziele und Inhalte der dortigen Friedensarbeit. Schließlich ging sie auf das Projekt Deir Ibse ein, aus dem jetzt ein weiteres großes Projekt entsteht. Insgesamt Mut machende Erfahrungen aus einer Welt, die die meisten von uns so nicht kennen. 
 (s. Jour fixe).   
 
                                                                     
           
    Wohlfühlatmosphäre -  die Referentin (2.v.re.)                          Vorgespräche im kleinen Kreis                     Großes Interesse der Teilnehmer                                                              
     mit Präs. Dr. Alois Schneck (re.)  und 
     Prof. Josef Nassauer mit Gattin
                                    
            
Mit dem sechsten Clubabend am 23.03.2015 stand ein  unverändert aktuelles Thema im Mittelpunkt - die Realisierung von Infrastrukturprojekten für eine zukunftsweisende Entwicklung von Regionen. Eines der größten Infrastrukturprojekte der letzten Jahrzehnte ist der neue Flughafen München im Erdinger Moos vor den Toren Freisings. Für eine Schilderung der damit einhergehenden Entwicklung des Umlandes konnten wir mit Dieter Thalhammer, Alt-OB der Stadt Freising, einen herausragenden Experten und Zeitzeugen gewinnen. In Vertretung von Präsident Dr. Alois Schneck begrüßten Prof. Josef Nassauer und Msgr. Dr. Siegfried Kneissl den Referenten. 
Dieter Thalhammer hat die Planungen des Flughafens seit den Anfangstagen verfolgt. In seiner fast 40 jährigen Tätigkeit in der Kommunalpolitik als Stadt- und Kreisrat in Freising und als Oberbürgermeister in den Jahren 1994 bis 2012 hat er die Entwicklung des Flughafen-Umlandes maßgebend mitgestaltet. Dieter Thalhammer blickte zunächst auf die Entstehungsgeschichte des Flughafens und einige der politischen Entscheidungsfindungen zurück. Dann skizzierte er Leitlinien einer erfolgreichen Regionalentwicklung. Das abschließende Fazit war verknüpft mit einem Blick in die Zukunft, auch bezüglich der  3. Startbahn.(s. Jour fixe).  
                                  
     
                 Herzliche Aufnahme                                                        Großer Zustrom                                          Engagierte Ausführungen
 
 
Auf dem fünften Clubabend am 09.03.2015 war zentrales Thema die Politik  in Bayern für ein starkes Marketing regionaler Produkte . Rund 50 % der Verbraucher haben eine hohe Sensibilität für die Regionalität von Produkten, berichtete Prof. Dr. Richard Balling. Er ist Leiter des Referates für Qualitätspolitik im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten und apl. Professor am Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung der TU München in Weihenstephan. Treiber für die zunehmende Bedeutung von Regionailtät beim Kunden sind Lebensmittel, insbesondere Obst und Gemüse,  Fleisch und Milch. Prof. Balling informierte sehr kurzweilig über das Einstellung von Verbrauchern und über zahlreiche Strategien für ein wirkungsvolles Marketing regionaler Produkte aus Bayern,  wichtig gerade auch in Zeiten wachsender internationaler Wirtschaftsräume wie der EU oder dem geplanten Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP).(s. Jour fixe).
 
 
                             
                              Passend zum Thema - regionale Produkte auf dem Tisch
                                                                                                              Links. i. d.Mitte: Prof. Dr. R. Balling und Präsident Dr. A. Schneck
   
Der vierte Clubabend am 23.02.2015 hatte die Menschenrechte bzw. ein  Beispiel unfaßbarer staatlich sanktionierter Menschenrechtsverletzungen zum Thema. Im Mittelpunkt stand der Film "Camp 14", eine vom WDR erstellte Dokumentation über ein berüchtigtes Straflager in Nordkorea. LF Joachim Kuhagen hatte einen Kontakt zu Vertretern von Amnesty International hergestellt, die sich u.a.  für eine Einhaltung der Empfehlungen des UNO-Menschenrechtsrates  in Nordkorea einsetzen sowie für einzelne Gefangene im Camp 14. Die Dokumentation beruht auf den Aussagen eines entflohenen Häftlings sowie zweier geflohener Wärter.
LIONS International ist gewohnt, nach dem Motto " We serve" weltweit in verschiedensten Projekten direkt zu helfen. Bei staatlich sanktionierten Menschenrechtsverletzungen ist aber ein direkter Zugang nicht möglich. Mit diesem Abend wurde die Sensibilität der LIONS für Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International geweckt, um über diese indirekt zu helfen, Bedingungen für so viele entrechtete Menschen, z.B. in Straflagern zu verbessern. (s. Jour fixe).
 
 
Joachim Kuhagen u. Frau Marx, Amn. International, führen in das Thema ein
 
                                                                        
                                                      
Auf dem dritten Clubabend am 09.02.2015 hatte Josef Schmid, Bürgermeister der Landeshauptstadt München zugesagt, über "LHS München - Stadtentwicklung heute und morgen" zu sprechen. Leider musste er  aufgrund einer Erkrankung kurzfristig absagen.
Präsident Dr. Alois Schneck hat aber diese Situation  wunderbar gemeistert. Er hat ein zur Zeit sehr aktuelles Stadtentwicklungsprojekt zur Diskussion gestellt. Ministerpräsident HorstSeehofer und Oberbürgermeister Dieter Reiter hatten  nämlich kürzlich gemeinsam die Entscheidung mitgeteilt, die Philharmonie im Gasteig werde gründlich renoviert und der Bau eines neuen Konzertsaales nicht weiter verfolgt. Hieraus entwickelte sich eine interessante, konstruktive Gesprächsrunde. ((s. Jour fixe)
 
                                                                                                              
                                                                                                        
                                                                                         Präsident Dr. Alois Schneck führt in die Thematik ein
 
   
  
Beim zweiten Clubabend am 26.01.2015 standen die Freien Berufe im Mittelpunkt. Peter Knüpper, Hauptgeschäftsführer der Bayerischen Landeszahnärztekammer, informierte über die geschichtliche Entwicklung der Freien Berufe, deren Berufsgruppen und Charakteristika  sowie über die aktuelle wirtschaftliche Bedeutung und zukünftige Herausforderungen. (s. Jour fixe)
 
                                   
                                   Präsident Dr. Alois Schneck, Zahnmediziner, begrüßt Peter Knüpper ( 2.v.li.)
                                                                      Links Vizepräsident Hermann Pointl
  
Auf dem ersten Clubabend im Neuen Jahr am 12.01.2015 berichtete Myriam Lutz über LEOs, deren Ziele, Aktivitäten sowie ein Großprojekt in 2015. Myriam Lutz ist Past-Präsidentin und Lions Beauftragte des Leo Clubs München-Maximillianeum. Die Leo-Clubs sind die Jugendorganisation von Lions International für junge Menschen im Alter von 16 bis 31 Jahren. Im District 111-Bayern-Süd agieren 12 Clubs mit rund 210 Mitgliedern. LEO steht für Leadership, Experience und Opportunity.Unter persönlichem Einsatz helfen sie Bedürftigen in der Region, aber auch auf nationaler und internationaler Ebene.
Im Jahr 2015 steht ein besonderes Großprojekt an. Unter dem Motto "Look twice" treffen sich Leos aus ganz Europa zum nächsten Leo Europa Forum vom 01.08. - 08.08.2015 in Gelsenkirchen im Ruhrgebiet. In einem Vorprogramm wird 50 Leos aus ganz Europa die Möglichkeit geboten, das Gastgeberland Deutschland besser kennenzulernen. Dieses PreProgram wird vom 29.07. - 31.07.2015 in München stattfinden. Die geplanten Inhalte wurden von Myriam Lutz vorgestellt. Als Lions Beauftragte bat sie dabei um Kontakte zu Vertretern der Wirtschaft im Hinblick auf eine möglichst kosten-günstige Gestaltung dieses Programms. Es entwickelte sich ein intensiver Dialog. Zahlreiche Mitglieder des LC München Arabellapark haben spontan Kontakte aus ihrem Netzwerk  angeboten, um die Leos aus München bei diesem Leuchtturmprojekt zu unterstützen. 

Der erstmalige Stand auf den Freisinger Gartentagen vom 8. - 10. Mai 2015 war ein voller Erfolg (s. Activities )
  
             

Stand auf dem Flohmarkt des BRK am 18. April 2015 auf der Theresienwiese war ein voller Erfolg ( s. Activities )   
            
       
  
Abschlussfahrt vom 3. - 5. Juli 2015 nach Erfurt - eine wahrlich heiße Reise

Vom 3. - 5. Juli 2015 fand zum Abschluss des Lions-Jahres die schon traditionelle Abschlussfahrt statt. In diesem Jahr ging die Reise mit dem Bus nach Erfurt in Thüringen, mit Abstechern nach Gotha und Eisenach. Die Fahrt wurde von Ingrid Flugs hervorragend geplant und  bestens organisiert. Die Reise fand mit rund 40 Teilnehmern großen Zuspruch. der Großteil entschied sich, mit dem angemieteten Bus zu fahren.
Auf dem Weg nach Erfurt wurde am frühen Nachmittag ein erster Zwischenhalt in Gotha eingelegt.Dort gab es die Möglichkeit, das Schloss Friedenstein zu besichtigen oder das Herzogliche Museum mit einer sehenswerten Cranach-Sonderausstellung. 
Am späten Nachmittag ging es dann weiter nach Erfurt. Dort stießen auch die individuell angereisten Mitglieder zur Gruppe zum gemeinsamen Abendessen in der Brauerei Gaststätte "Zum Goldenen Schwan". Es wurde ein herrlicher Sommerabend im Biergarten bei mediterranen Temperaturen, gutem Essen, schmackhaften Bier und einer besonderen Spezialität des Hauses: einem Bockbier Barrique Edelbrand, destilliert aus Bockbier der Hausbrauerei. So manche Flasche fand im Reisegepäck als "Kulturimport" den Weg  nach Bayern.....

  
        .............................................................................   Im Biergarten " Zum goldenen Schwan"      .......................................................................................
 
Am Samstag war großes Besichtigungsprogramm in Erfurt angesagt. Es sollte einer der heißesten Tage seit Jahren werden mit Temperaturen an die 40 Grad Celsius. Nach einem interessanten Stadtrundgang am Vormittag - bevorzugt an Schatten spendenden Hauswänden entlang - war die Möglichkeit zu einer Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn gegeben. Die Fahrt vermittelte einen hervorragenden Gesamteindruck von Erfurt, mit einer exzellenten Reiseführerin, bestens bewandert in der Geschichte und Baugeschichte der Stadt. Es wurde Mittag und der neuartige Straßenbahnwaggon hatte viel Glas zu bieten. Aber alle haben die Gewächshaus -Temperaturen mit viel Wasser trinken bestens durchgestanden. 
    
      ................................................................................................................Stadtbesichtigung....................................................................................................................

Im Anschluß an eine kurze Mittagspause in einem schattigen Biergarten oder beim Kühlen der Füße  nahe der Krämerbrücke in der "Furt" der Gera standen noch individuell wählbare Besichtigungen an - Dom und Sverikirche, Augustinerkloster oder Zitadelle. Manche nutzten auch die Gelegenheit, nur durch die einladenden Gassen der Altstadt zu schlendern.
 
 
      
                          Furt                                                           Staatskanzlei                                                       Zitadelle                                                        Dom
 
 
Nach einer Erfrischung im Hotel ging es dann Abends zu einem festlichen Essen in Kromer`s Restaurant.                                                                    
 
     
                                                ...........................       "Vorglühen" einmal anders ..mit Sauna artigen Temperaturen    .........................................
 

Nach einem vorzüglichen Menü folgte der offizielle Teil des Abends. Zunächst übermittelte Präsident Dr. Alois Schneck im Namen aller Anwesenden unserem LF Gerd Freiherr von Ungern-Sternberg nochmals herzliche Glückwünsche zu seinem 90. Geburtstag! Bewundernswert, mit welcher Freude und Vitalität er  bei dieser extremen Hitze an dieser Abschlussfahrt teilnahm.
Dann erfuhr Ingrid Flugs eine besondere Ehrung für ihr langjähriges außergewöhnliches Engagement für die Ziele von Lions im allgemeinen und unseren Lions Club im besonderen. Es bereitete Präsident Alois Schneck sichtlich Freude, Ingrid Flugs die "Medal of Merit" "ans Revers" zu heften, die höchste Auszeichnung, die an ein NIchtlionsmitglied vergeben werden kann.
Dann übergab Dr. Alois Schneck die Präsidentschaft an seinen Nachfolger Hermann Pointl. Er überreichte ihm auch gleich die "Julia" als Zeichen seines nun beginnenden Präsidentenjahres, das Hermann Pointl mit wenigen Worten skizzierte. Er wies dabei auch daraufhin, dass die für die Abschlussfahrt vorgesehene Ehrung von LF Dr. Dieter Flugs mit dem "President Appreciation Award" nun voraussichtlich Ende September am ersten Clubabend im neuen Lions-Jahr 2015/2016 erfolgen wird.

  
             
                    Glückwunsch                                                          Ehrung                                                     Übergabe Präsidentschaft                           Kurze Ausführungen      

Die Gelegenheit dieses gemeinsamen Abends nutzte LF Dr. Wofgang Melzer, Gründungsmitglied, spontan , um LF Karl Ritter, ebenfalls Gründungsmitglied, für sein Jahrzehnte langes Engagement, u.a. als Schatzmeister  zu danken; Diese Arbeit ist ein wesentlicher Faktor für die stets gesunden Finanzen des Clubs. Karl Ritter ( links im Bild Tischrunde) nahm die anerkennenden Worte und den Beifall mit  sichtlicher Freude  entgegen.  

Nach Ende des offiziellen Teiles nahm  die Unterhaltung sofort wieder volle Fahrt  auf und es herrschte großartige Stimmung.
 
                         
                                         Rückblick                                                          Gratulation                                                         Tischrunde
Am späteren Abend nahte dann ein erstes Gewitter mit Donner und aufkommendem Wind. Nun galt es sich zu entscheiden - den Rückweg in das Hotel und an die dortige Bar anzutreten, bevor die ersten Gewitterschauer einsetzen.......oder auf halbem Rückweg einen Abstecher in eine Cocktail Bar zu machen und dort das Gewitter "auszusitzen". Beide Optionen wurden zu ungefähr gleichen Teilen gewählt.
 
                                               
                                                                                          Cocktailbar - idealer Schutz vor dem nächtlichen Gewitter

Sonntag vormittags ging es dann mit dem Bus  weiter nach Eisenach zur Besichtigung der Wartburg, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Alternativ konnte die Stadt besichtigt werden.
Am frühen Nachmittag wurde dann die Rückreise nach München angetreten. Alle Teilnehmer waren sich einig - das war wieder eine  besondere  Reise mit herrlichen Eindrücken - von historischen Bauten und Kunstwerken, ob der sommerlichen Temperaturen auch vom Leben der Leute in der Stadt, und mit bestem geselligen Miteinander in unserem Lions Club. 
.

Besuch am 12.02.2015 beim Clubabend des Patenclub LC Marquartstein-Achental

 
Nach dem Besuch von einigen Mitgliedern des LC Marquartstein-Achental  bei unserem Clubabend am 24.10.2014 in München und dem prächtigen gegenseiteigen Verstehen wurde spontan die Einladung zu einem Gegenbesuch ausgesprochen. Als Termin wurde der Clubabend am 12.02.2015 in Marquartstein im traditionsreichen Hofwirth zur Post vereinbart. Den LC München-Arabellapark vertraten  Msgr.Dr. Siegfried Kneissl und Prof. Josef Nassauer. Auch wenn sich die Anreise wegen eines unfallbedingten Staus auf der Autobahn verzögerte, wir schafften es noch rechtzeitig zum Abendessen. Wir wurden sehr herzlich aufgenommen, waren sofort integriert und es entwickelten sich spontan interessante und unterhaltsame Gespräche. 
Zudem war der Vortrag von Frau Dr. Helga Lauchart, Psychotherapeutin, über Hypnotherapie ein besonderes Erlebnis. Die Krönung bildete die gelungene Demonstration an einem Clubmitglied, das sich für diese Erfahrung zur Verfügung stellte. Es war mucks-mäuschen still im Raum, denn die Hypnose erfolgte allein über die Sprache. Und so mancher Zuhörer wurde selbst noch von leichter Trance erfasst. Für alle war es wieder eine Begegnung mit der Psyche des Menschen, allgemein oder auch  individuell. Es war absolut beeindruckend, keine Zauberei - Hypnotherapie wird schließlich von den Kassen als Therapie anerkannt. Ein wahrlich interessanter Abend bei Freunden  mit köstlichen regionalen Produkten. Man war sich einig, auch in Zukunft gegenseitige Besuche zu arrangieren und die freundschaftlichen Bande weiter zu pflegen. 
 
                  
          
   Tischrunden -  2.v.re 2. Vizepräsident Peter Hirblinger         v. re. Jakob Strobl, Altlandrat, Präsident Wast Zaiser, Dr. Helga Lauchart, 
      im Hintergrund 1.Vizepräsident Werner Neumann              Prof. Werner Lauchart,  Prof. Josef  Nassauer, Msgr. Dr. Siegfried Keissl   
 
      
           alle lauschen gebannt Dr. Helga Lauchart                     in Hynose: Ulrich Freiherr von Ribaupierre, Zonenchairman
 
 
15. Eisstockschießen 9. - 11. Januar 2015, Freyung

Das neue Jahr beginnt beim LC München - Arabellapark  traditionell mit einem Wochenende für das Eisstockschießen, das vom 9. - 11. Januar 2015 nun bereits zum 15. Mal in Freyung im Bayerischen Wald stattfand. Neu waren die begleitenden Wetterkapriolen. Am Samstag frühlingshafte Temperaturen mit Sturm und rasch wechselndem Himmel, von tiefblau bis Regen verhangen. In der Nacht zum Sonntag und am Vormittag dann anhaltender Schneefall mit herrlicher Winterlandschaft. Bei der Heimfahrt dann nach 5 km  Richtung Westen aber wieder durchgehend grüne Landschaft. Das Wochenende In Freyung war ein kurzes Wintermädchen und wieder "märchenhaft "schön. Es war wie in den Jahren zuvor ein großes Familientreffen von jung und alt, zum ersten Mal organsiert von Dr. Wolfgang Melzer, der das hervorragend gemacht hat, im Hintergrund unterstützt vom langjährigen Organisator Rudi Reinhardt.  Wenn die "Lions " aus München über Jahre zum Eisstockschießen nach Freyung kommen, so findet das auch die Aufmerksamkeit der Stadt. Am Samstag Vormittag wurden wir diesmal  von Frau Renate Jäckel - Liebl vom Touristbüro in Vertretung von Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich begrüßt. Die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit zeigt sich u.a. auch darin, dass wir immer umfangreiche und zuvorkommende Unterstützung bei der Nutzung der Eishalle sowie bei der Durchführung des Wettkampfes erhalten.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Die Trainigstage am Freitag und Samstag in der Eishalle waren gleichermaßen konzentriert wie spielerisch. Abends fanden sie jeweils ihren geselligen Ausklang bei unterhaltsamen Gesprächen, beim Karteln oder auch beim Kegeln. 

Am Sonntag Vormittag wurde dann das Turnier gespielt, wie im vergangenen Jahr  mit 7 Mannschaften. Die Moare (Mannschaftsführer) wurden gesetzt. Die anderen Spieler wurden zugelost. Jedes Team spielte gegen jeden, wobei jedes Spiel über 6 Bahnen ging. Die Leistungsdichte der teilnehmenden Eisschützen ist sehr eng, sodass auch die Ergebnisse bisweilen Kapriolen schlagen.  So war der  Moar  der siegreichen Mannschaft des letzten Jahres  heuer  der "Gewinner" der "roten Laterne". Der Moar des Schlusslichtes vom vergangenen Jahr  führte dagegen heuer das siegreiche Team.Nach spannenden Wettkämpfen wurde die Mannschaft um LF Josef Nassauer mit Andrea Melzer und Otto Schedl Sieger des diesjährigen Turniers. Zum Einstand als "Chef de Mission"  durfte  Wolfgang Melzer den Pokal u.a. an seine Tochter Andrea  überreichen...wie schön, war er doch letztes Jahr selbst Mitglied des Siegerteams.Die schönen geselligen Tage vergingen viel zu schnell, auch jenen, die nicht am Wettkampf teilnahmen. Das lag auch wieder an der herzlichen Aufnahme und der freundlichen Betreuung durch die Besitzerin des Hotels, Frau Kobatsch, und ihrem exzellentenTeam. Alle freuen sich schon heute  wieder auf das Turnier im nächsten Jahr vom 8.-10. Januar 2016.

     
                     Das Stammhotel ....                  Die Stamm"mannschaft"- re. Frau Kobatsch      Gruppenbild mit Vertreterin der Stadt  - Renate Liebl ( re.)
 

 
   In gemütlicher Runde....
 
 
      
                 Ein Gläschen zum Auftakt                                               Gut gespeist                                                            Frohsinn
 
       
                                                                      ........................           Angeregte Gespräche           ............. .........
 
        
                                  Glückliche Familie                                                             "Hahn im Korb"                                                          
 
 
 
 
 Im Wettkampf...
 
    
                  Strategie besprechen ....                                                 genau zielen...                                                                     exakt messen........
 
 
       Preisverleihung....  
     
             Die Ergebnisse im einzelnen, speziell....                 Die rote Laterne.....na so was....               Der "Pokal" für Andrea Melzer, Josef Nassauer und Otto Schedl
                                                                                                                                                                              überreicht von Wolfgang Melzer (li)  
 
 
                    
                                                        Die Wettkämpfer im nacholympischen Winter 2015                
                                        


Rückblick 2014


Weihnachtsfeier - Bayerische Weihnacht am 15.12. 2014
 
Auch in diesem Jahr wurde es eine Bayerische Weihnacht, u.a. durch den gemütlichen Rahmen in einer Münchner Traditionsgaststätte unmittelbar am Dom.Nach Glühwein und Maronen ging es in den reservierten Gastraum mit attraktivem Ambiente. Auf weihnachtlich geschmückten Tischen wurde ein vorzügliches Bayerisches Weihnachtsessen kredenzt. Die dichte Anordnung von Tischen und Stühlen führte zu  bester Unterhaltung. Dieser Dynamik trug auch Präsident Dr. Alois Schneck Rechnung, der seine Begrüßung betont kurz hielt. Er danke Dr. Dieter Flugs für sein selbstloses Engagement und Ingrid Flugs als treibender Kraft auch für den Weihnachtsstand. Gründungsmitglied und Schatzmeister Karl Ritter konnte sichtlich erfreut ein neues Rekordergebnis der Weihnachtsaktivitäten verkünden, das mit großem Beifall aufgenommen wurde. In seinen Dank schloss er ausdrücklich alle Damen ein, die an der Herstellung der Köstlichkeiten und der Standbetreuung mitgewirkt haben.  Im Laufe des Abends dankte Präsident Schneck auch  Rudi Reinhardt für die langjährige Organisation des traditionelle Eisstockturniers. Dies wird ab Januar 2015 Dr. Wolfgang Melzer übernehmen.                                                                                                             In diesem Jahr wurde also die Feier durch die stimmungsvolle Unterhaltung der Teilnehmer selbst getragen. Als nach Stunden der Pegel  zurück ging, war dies ein untrügliches Zeichen für einen bevorstehenden Aufbruch der Gäste. Diesen Augenblick nutzte Präsident Alois Schneck, das weihnachtliche Transeamus usque Bethlehem anzustimmen, mit dem er die Teilnehmer in die Weihnachtstage verabschiedete. Eine wiederum gelungene Feier zum Ausklang des Jahres.
  
         
            Präsident Dr. Alois Scheck begrüßt die Gäste                        
 
      
                                                                             
 
                                                                         
   
                  Beste Unterhaltung bis zum Schluß                                        Einfühlsames Transeamus zum Ausklang
 

Ein besonders glücklicher Teilnehmer auf der Weihnachtsfeier-
Gerade erfolgreich zurück von einer  transatlantischen Segelregatta
 
Auf der Weihnachtsfeier stach einer besonders hervor....so was von Sonnen gebräunt, glückstrahlend und erholt...unser Joachim Kuhagen, der erst am Morgen aus der Karibik zurück kam. Er hat sich einen Jugendtraum erfüllt. Er konnte auf einer der Crews bei der ARC 2014 anheuern, der Atlantic Rally for Cruisers, die von Las Palmas auf Gran Canaria nach St. Lucia in der Karibik führt.                           Der Laie denkt, Cruisers sind nur Segelyachten, wie man sie in Monaco oder auf Sardinien sieht. Nein, Jochen war auf einer "Nußschale" unterwegs, nur 4 m breit und 18 m lang, 1936 gebaut, mit einem hervorragenden, berufsmäßigen Skipper und einer hervorragenden Mannschaft. Sieben Männer und drei Frauen auf engstem Raum.Trotz der Anstrengungen des Segelns nicht ein böses Wort, wie der Skipper in seinem blog im Internet festhielt. Auch so kann man soziale Kompetenz beschreiben. Und sie haben nicht nur die Überquerung des Atlantik geschafft...sie sind in ihrer Bootsklasse mit 160 Schiffen mit Abstand Erster geworden in 15 Tagen und 10 Stunden.  Wir alle gratulieren Jochen von Herzen und freuen uns mit seiner vor Glück strahlenden Gattin, dass er wohlbehalten zurück ist........ und dass er uns auf einem der Clubabende vom seinem "Segeltörn" berichten wird, wie er es bescheiden formuliert.
 
 
              
            Joachim Kuhagen auf der Weihnachtsfeier... ..                 .............  in Gedanken noch beim Zieleinlauf
 
                  
                                  Freude strahlende, siegreiche  Crew                                         Für den Weihnachtsabend...
 
 

2. Benefizkonzert am 28. November 2014 Die Neuauflage des Benefizkonzertes des LC München- Arabellapark am 28. November 2014 im Steinway-Haus in München wurde ebenfalls zu einem grandiosen Erfolg. Beschwingte Arien aus Oper und Operette und bekannte Lieder aus Musicals begeisterten die Zuhörer. Initiiert wurde der Konzertabend wieder von unserem Tenor Dr. Alois Schneck, der nach überstandener Verletzung wieder mitwirken konnte. Auch von diesem Konzert gehen die gesamten Einnahmen ohne jeden Abstrich in soziale Projekte unseres Lions Clubs.  s. Activities
 
                                                                      
                                                                                             Mitreißendes Quartett
 
 
 
Ein begeisterndes Benefizkonzert des LC München- Arabellapark  am 15. Oktober 2014   im Steinway-Haus in München. Ein beschwingter Liederabend, initiiert von unserem Tenor Dr. Alois Schneck, zur Zeit auch Präsident unseres Lions-Clubs. Die gesamten Einnahmen kommen sozialen Projekten unseres Clubs zugute.  s. Activities
 
 
                                                               
                                                                                    

Club-Abende 2014 (Lions-Jahr 2014/2015)

Auf dem vierten Clubabend am 24. November 2014 war das zentrale Thema " Die Jesuiten in München". Pater Bernd Franke war 11 Jahre Provinzial der süddeutschen Provinz SJ in München und Kirchendirektor von St. Michael. Jetzt ist er im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried tätig. Der Jesuiten Orden ist mit rund 17 000 Mitgliedern in über 120 Ländern der größte Männerorden der katholischen Kirche. Pater Bernd Franke ging zunächst auf einige Stationen in der Gründung der Jesuiten ein und dann mit einigen Beispielen auf deren Verankerung und umfassendes Wirken in München.(s. Jour fixe
                                                                                                                       
                                         

Der dritte Clubabend am 27. Oktober 2014 stand im Zeichen der " Malteser in München". Gräfin Maria von Clary und Aldringen, die Stadtbeauftragte der Malteser für München, informierte über wesentliche  Etappen der bewegten Geschichte der Malteser seit ihrer Gründung zur Zeit der Kreuzzüge im Jahr 1099 in Jerusalem. Über die vielfältigen Hilfsangebote der Malteser speziell in München berichtete sie einfühlsam aus eigener gelebter Erfahrung. Abschließend ging sie auf die neue Tagesstätte MalTa der Malteser in München für an Demenz erkrankte Menschen ein und bedankte sich sehr für die Spende des LC München Arabellapark über seinen ISARA Hilfsfond e.V.. Ausführlichere Information  (s. Jour fixe) und  (s. ISARA Hilfsfonds).
                                               
                                    
Auf dem zweiten Clubabend am 13. Oktober 2014 berichtete Past-Präsident Torsten Adam über Informationen  aus dem District 111 - BS, die er als Zonen-Chairperson mit anderen LC teilt.Den Clubs in München und ganz Bayern Süd gemeinsam ist das Problem, den Mitgliederstand zu halten. Ursachen sind u.a. die gestiegene zeitliche Belastung im Berufsleben, die oft nur wenig Freiraum für zusätzliches Engagement läßt. Aber auch die Statuten tragen ihren Teil bei. So liegt die Obergrenze für LEOs bei 30 Jahren; der Eintritt in Lions Clubs ist aber erst mit 40-45 Jahren vorgesehen. Diese Lücke sollte geschlossen werden, um nicht hoffnungsvollen Nachwuchs aus den LEOs  zu verlieren. Zur Einwerbung neuer Mitglieder ist eine Aktion "Ask 1" ins Leben gerufen - jedes Mitglied sollte einen Bekannten mit entsprechendem Profil ansprechen und Interesse wecken, einem Lions Club beizutreten.Darüber hinaus wird auf Zonen - und Distriktebene diskutiert, einzelne Großprojekte gemeinsam anzugehen oder  zu fördern, z.B. Special Olympics, um breitere Aufmerksamkeit z.B. für Lions  in München oder Bayern Süd zu wecken, die dann auch den Aktivitäten auf lokaler Ebene zugute käme. Lions International ist nach einem offiziellen Ranking die weltweit beste "Non Governmental Organisation". Entscheidend ist aber die Wahrnehmung im  Ballungsraum  München mit vielen Lions Clubs.

Der erste Clubabend im Lionsjahr 2014/2015 fand am 22. September 2014 statt. Präsident Dr. Alois Schneck erläuterte die bereits feststehenden Programmpunkte für das kommende Jahr. Für diesen Clubabend war ausnahmsweise kein externer Referent eingeladen, denn nach der langen Sommerpause gab es viel zu erzählen. Es war ein sehr geselliger und unterhaltsamer Abend. Auf dem nächsten Clubabend am 13. Oktober wird wie gewohnt wieder ein externer Referent zu einem aktuellen, allgemein interessierenden Thema sprechen.
Past-Präsident Torsten Adam gehört seit 1. Juli 2014 als Zonen-Chairperson der Zone I - 2 München Monumental dem Kabinett des Districts 111 - BS an. Zu dieser Zone gehören neben dem LC München - Arabellapark die Lions Clubs LC München-Bavaria, LC München-Friedensengel, LC München-Geiselgasteig, LC München-Karl Valentin, LC Münchner Kindl, LC München-Multinational und LC München-Olympiapark. Unser Club wird sich weiterhin auf unsere lokalen Aktivitäten konzentrieren, verlinkt sich aber über den jetzigen Past-Präsidenten auch auf Zonen- und Distriktebene und übernimmt dort Aufgaben im Interesse der Lions allgemein und zum Wohle unseres LC München-Arabellapark. 
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in dieser Aufgabe.                                                                                 


Club Abende 2014 (Lions-Jahr 2013/2014)
  • Der Clubabend am 16. Juni 2014 bildete mit dem Vortrag von Prof. Dr. Michael Bordt, SJ, einen Höhepunkt zum Abschluss des Lions-Jahres 2013/14. Prof. Bordt , Präsident der philosophischen Hochschule München, referierte in faszinierender Weise über Ethik und Wertewandel, über Leadership und Persönlichkeit , gerade auch für Führungskräfte in Wirtschaft, Politik und Kirche. Das war Philosophie zum Anfassen. (s. Jour fixe).                                                                                                                                                                                                                                                                     
  • Auf dem Clubabend am 26. Mai 2014 wurde ein besonders aktuelles Thema diskutiert, die Energiewende. Mit Dipl.-Ing. Heinz Watzka  konnte hierfür ein herausragender Experte gewonnen werden. In einem schlüssigen Konzept legte er dar, welche Bedeutung dem Erdgas für die Energiewende zukommt.         
    Heinz Watzka wechselte 2002 von der Öl- in die Gasbranche, übernahm 2009 die Technische Leitung der  E.ON Ruhrgas AG und war von 2010 bis 2013 Techn. Geschäftsführer der Open Grid Europe GmbH, dem größten Betreiber eines Hochdruck-Ferngasleitungsnetzes in Deutschland. Seit 2014 unterhält er ein eigenes Beratungsunternehmen.  (s. Jour fixe)
  • Am 12. Mai 2014 stand wieder ein besonderes Thema auf dem Programm . Das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach im Allgäu hat sich durch das Engagement zahlreicher Bürger in den vergangenen 10 Jahren zu einer segensreichen Einrichtung entwickelt.  Kirsten Pallacks, Mitglied im Vorstand des Fördervereins, berichtete über diese Einrichtung, die auch von unserem LC über unseren ISARA Hilfsfond unterstützt wird. (s. Jour fixe)
  • Am 28. April 2014 erlebten die Teilnehmer eine hochinteressante  Führung durch das MTU Museum in München. Mit den exzellenten Ausführungen von Ernst-Jürgen Rieser, einem langjährigen Mitarbeiter und herausragenden Experten in der Flugzeugtechnik, war dies eine faszinierende Reise u.a. durch verschiedene Epochen der Triebwerksentwicklung.  (s. Jour fixe
    Auf dem Clubabend am 14. April 2014 berichtete Prof. Dr. Hermann Heiler, Präsident der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, über die gelungene Neuausrichtung der Hochschule.  (s. Jour fixe)  
  •  Beim Clubabend am Aschermittwoch, 5. März 2014 stand zum Beginn der Fastenzeit neben dem Fischessen traditionell ein Thema mit Bezug zum christlichen Weltbild auf dem Programm. In den Mittelpunkt gerückt wurde die Frage . "Kann Papst Franziskus das Christentum erneuern - bei uns und rund um den Globus". Die philosophisch-kulturellen Ausführungen von SJ Pater Eberhard von Gemmingen, 27 Jahre Sprecher Radio Vatikan in Rom, sowie die anschließende Diskussion bildeten für alle Teilnehmer eine besondere Bereicherung. (s. Jour fixe)  
                                                                 
                                Pater Eberhard von Gemmingen                                    
Moderation Past-Präsident Prof. Josef Nassauer      
  • Der Clubabend am 10. Febraur 2014 mit Prof. em. Dr. Wilfried Schnitzler über "Der Wandel des Feigenblattes - Ein Blick auf unsere Nahrung" lieferte interessante  wissenschaftliche Erkenntnisse,  die  mit so mancher veröffentlichen Meinung nicht übereinstimmen und zu einer  interessanten und sachlichen Diskussion führten.
  • Der erste Clubabend 2014 am 27. Januar  mit einem Vortrag "Erkundung des Weltalls und Generierung von technischen Innovationen für uns auf der Erdevon Dr. Gerd Gruppe, Mitglied im Vorstand  der DLR in Bonn, über Trends in der Weltraumforschung  fand herausragenden Zuspruch.
Engagement für soziale Projekte ( Beispiele)

Spende für Kühlfahrzeug für Münchner Tafel 2016 (s. ISARA Hilfsfond)
Benefizkonzert mit dem Tenor LF Dr. Alois Schneck und weiteren Künstlern am 22. Juni 2016 (s. Activities)
Weihnachtsstand 5. - 11. Dezember 2016 in der Münchner Fußgängerzone  (s. Activities)

Spende für die Orienthelfer e.V. von Christian Springer zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge vor Ort im Nahen Osten (s. ISARA Hilfsfond)
Spende für das Lions Hilfsprojekt Lichtblicke im November 2015  (RTL Spendenmarathon) (s. ISARA Hilfsfond)
 

Unterstützung Obdachlosenhilfe St. Bonifaz München (s. ISARA Hilfsfond)
Unterstützung Malteser Tagesstätte MalTa für Demenzkranke in München
(s. ISARA Hilfsfond)
Begleitboot für Segeln für Behinderte - Hervorragende Bilanz auch in der Saison 2015 (s. ISARA Hilfsfond)
Bericht über Segeln für Behinderte im LION Magazin Ausgabe Februar 2014 (s. ISARA Hilfsfond)
Begleitboot Segeln für Behinderte - Tolle Kursbilanz in der Saison 2013 (s. ISARA Hilfsfond)

Überzeugende Spendenaktion Juni 2013 für Hochwasserhilfe Deggendorf (s. ISARA Hilfsfond)

Regelmäßige Aktualisierung des Internetportals. Letzte Änderung 12. April  2017. Verantwortlich für den Inhalt Prof. Dr. Josef Nassauer













 






  •  


















     







                       

                                                 ....




                                                                               

                                                                                                                 







              
















     
      
      



                                                                       









      






















































     













     
       





























































     



























     





































                                                                                                                                    r.
                                                                                                                                     
                                                                                                                                      
                                                                                                                                         

























































                                                                                                                                     




                                                                                                                                     

                                                                                                                                     
                                                                                                                                     


                                                                                                                                           
                                                                                                                                                                 












                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                                                                   
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                                                                                                                                                                       
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                          
                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                                            
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                        
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                               
                                                                                                                                     
                                                                                                                                                
                                                                                                                                                           
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                  
                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                                   
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                                                                                               
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                     
                                                                                                                                       
                                                                                                                                                               
                                                                                                                                       
                                                                                                                                          
                                                                                                                                       
                                                                                                                                       
                                                                                                                                       
                                                                                                                                       
                                                                                                                                       
                                                                                                                                       
                                                                                                                                       
                                                                                                                                       
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      ,